dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

10 beliebte Obstsorten für den eigenen Garten

So richtig nutzen Sie Ihren Garten erst dann, wenn Sie eigenes Obst anpflanzen. Wir haben die interessantesten Obstsorten für Sie herausgesucht, damit Ihnen die Ideen für neue Obstbäume und -sträucher nie mehr ausgehen. Wir haben uns dabei nicht nur die beliebtesten und gesündesten Obstsorten angesehen, sondern auch solche, die sich einfach pflanzen lassen und damit für einen Einstieg ideal sind.

Hier geht's zum Sortiment "Obstbäume & -sträucher"

Der Klassiker im Obstgarten: der Apfel

Apfel

Diese Obstsorte findet sich in praktisch jedem Obstgarten. Wenn Sie Äpfel noch nicht gepflanzt haben, sollten Sie das schnell nachholen. Der Apfel stellt geringe Ansprüche an die Beschaffenheit des Bodens und wächst auch bei etwas weniger Sonne ordentlich. Dieses Kernobst bietet viele Vitamine, trägt damit zu einer gesunden Ernährung bei und schmeckt einfach jedem. Wählen Sie einen geschützten Platz im Garten aus, der genügend Sonne bietet, und achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu stark verdichtet ist. Er sollte in der Regel auch nicht zu nass sein, ein bisschen Feuchtigkeit reicht vollkommen aus. Bei dieser Obstsorte gilt die Faustregel, dass das Pflanzen im Herbst zu erfolgen hat. Bis ins Frühjahr werden die Wurzeln stark ausschlagen und die Grundlage für ein ordentliches Wachstum der Früchte bieten. Wenn Sie möchten, nehmen Sie etwas Humuserde in die Hand und reichern damit den Boden an. So können Sie mit wenig Aufwand die Wachstumsbedingungen für den Apfel verbessern.

Steinobst darf in keinem Garten fehlen: die Kirsche

Kinder spucken ihre Kerne in die Gegend und auf der Torte oder im Einmachglas lässt sie sich vielfältig verwenden. Die Rede ist von der Kirsche, die ebenfalls zu den besonders beliebten und weitverbreiteten Obstsorten im Garten gehört. Die Kirsche zählt zum Steinobst und gehört damit in eine Kategorie mit Obstsorten wie Pflaumen und Aprikosen. Warum die Kirschen so beliebt sind? Weil sie gut schmecken und weil sie vor allem in jedem Garten einfach anzubauen sind. Pflanzen Sie die Kirschen im Herbst in Südlage dort, wo ausreichend Sonne hinkommt, kann eigentlich nichts schiefgehen. Weder müssen Sie hier den Boden präparieren, noch wären die Wurzeln der Kirsche besonders empfindlich. Das kleine Obst benötigt auch nicht so viel Schutz wie etwa die Aprikosen, die sich in der Praxis etwas anfälliger zeigen und nicht zu exponiert gepflanzt werden sollten. Zu einem gelungenen Mix an Obstsorten im Garten gehört das Gartenobst Kirsche daher einfach dazu.

Die Aprikose gehört zu den beliebten Steinobstsorten.

Vieles, was für die Kirschen gilt, gilt auch für die Aprikosen. Das Steinobst ist genügsam und stellt nur geringe Anforderungen an den Boden im Garten. Anders als die Kirsche benötigt die Aprikose allerdings ein wenig mehr Licht und Wärme, um optimal wachsen zu können. Achten Sie also darauf, dass der Platz auf keinen Fall verschattet ist. Außerdem sollten Sie einen gut geschützten Standort im Garten wählen und den Obstbaum nicht zu frei stehen lassen. Die südliche Hauswand ist der ideale Ort für die Aprikosen. Wichtig ist es, dass der Boden stets ausreichend feucht ist. Sinnvoll kann es daher sein, den Boden mit Kompost und mit Sand zu versehen, damit seine Speichermöglichkeiten für überschüssiges Wasser verbessert werden. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie Probleme mit dem Nachtfrost im Frühjahr erwarten, sollten Sie zu spät fruchtenden Aprikosen greifen. Hier ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Blüten eine Beschädigung durch den Frost erleiden.

Leckere Birnen aus dem eigenen Garten

Neben den Äpfeln gehören auch die Birnen zum Kernobst, das in heimischen Gefilden häufig anzutreffen ist. Die Birne darf auf keinem Obstteller fehlen und schmeckt natürlich am besten, wenn sie aus dem eigenen Garten stammt. Was es beim Pflanzen der Birnenbäume zu beachten gilt? Die Jungbäume sind hier etwas empfindlich und brauchen während der ersten Wachstumszeit Unterstützung. Hier empfiehlt es sich, neben dem Baum einen Pfahl einzuschlagen und den Baum zum Beispiel mit einer Naturfaser zu befestigen. Das gibt dem jungen Baum Halt und hilft ihm dabei, gerade nach oben zu wachsen. Ansonsten gelten hier ähnliche Empfehlungen wie bei den Apfelbäumen. Streuen Sie ein wenig Humuserde auf den Boden, um die Wachstumsbedingungen der Birnbäume weiter zu verbessern. Dieser Baum sollte ebenso wie der Apfelbaum am besten im Herbst gepflanzt werden.

Beerenobst züchten: Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren

Himbeere

Beerenobst ist besonders einfach zu züchten und schmeckt jedem gut: Die Rede ist hier vor allem von Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren, die in keinem gut sortierten Obstgarten fehlen dürfen. Das Beerenobst benötigt nicht ganz so viel Licht wie andere Obstsorten: Erdbeere, Himbeere und Brombeere gedeihen auch im Halbschatten gut. Damit haben Sie bei der Auswahl des Anbauplatzes für die Stauden eine etwas größere Auswahl im Garten. Arbeiten Sie bei der Vorbereitung des Bodens mit Kompost, damit die Stauden ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind. Eine gute Pflanzzeit sind die Monate Juli und August, geerntet wird dann ab Ende Mai. Pflanzen Sie die einzelnen Stauden nicht zu dicht, damit sich das Wurzelwerk ausreichend entwickeln kann. Außerdem sollten Sie auf einen gut aufgelockerten Boden achten, da die Wurzeln eher zart sind.

Pflaumen schätzen die Südlage

Zum besonders beliebten Steinobst gehören neben der Kirsche auch die Pflaumen. Pflaumen sind auch deshalb so häufig in heimischen Gärten anzutreffen, da sie sich in Hinblick auf die Bodenbeschaffenheit und die Lichtmenge eher genügsam zeigen. Mit eigenen Pflaumenbäumen sollten Sie also schnell Erfolge vorweisen können. Achten Sie einfach darauf, dass die Pflaumen die Südlage schätzen und einen sonnigen Platz bevorzugen, dann kann eigentlich nichts schiefgehen. Pflanzen Sie diesen Baum im Herbst für optimale Wachstumsbedingungen. Die Pflaumenbäume gehören auch zu den eher unempfindlichen Obstbäumen und bedürfen daher keines besonderen Schutzes. Wenn Sie möchten, können Sie die Pflaumen also auch einfach mitten in den Garten auf einer freien Fläche platzieren. Achten Sie auch darauf, dass der Boden nicht zu feucht und nicht zu trocken ist, dann können Sie sich bald über Ihr erstes eigenes Pflaumenobst freuen.

Ein wenig in Vergessenheit geraten: die Quitte

Wer von Kernobst spricht, darf die Quitte nicht außer Acht lassen. Sie besitzt einen besonders feinen Geschmack und kam früher häufiger auf den Obstteller als heute. Hobbygärtner sollten auf dieses vitaminreiche Obst aber auf keinen Fall verzichten. Das liegt auch daran, dass die Quitte durchaus pflegeleicht ist, gerade Laien im Anbau von Obst können daher von der Quitte profitieren. Es gibt praktisch keine Gärten in Deutschland, in denen man dieses Obst nicht anbauen könnte. Achten Sie nur darauf, dass der Boden nicht zu viel Feuchtigkeit hat und dass die Erde nicht zu stark verdichtet ist. Ansonsten zeigt sich die Quitte sehr genügsam, ein sonniger und etwas geschützter Platz sollte es aber schon sein. Grundsätzlich gilt: Je mehr Sonne der Baum bekommt, desto süßer werden die Früchte am Ende auch. Entnehmen Sie Ihrem Komposter gerne etwas Material und reichern Sie damit die Erde um den Baum herum an. So lassen sich die Wachstumsbedingungen weiter verbessern und dem baldigen Quittengenuss steht nichts mehr im Wege.

Köstliche Zitrusfrüchte für den Garten: Orange und Zitrone

Zitrone

Eigentlich in südlicheren Regionen beheimatet wachsen Zitrusfrüchte wie die Zitrone und die Orange auch in Deutschland gut. Denken Sie einfach daran, dass Zitrusfrüchte andere Anforderungen stellen und achten Sie zum Beispiel darauf, dass die Zitrone unbedingt so viel Sonne wie möglich braucht. Hinter dem Haus im Schatten sollten Sie Zitrusfrüchte grundsätzlich nicht ansetzen. Nehmen Sie lieber eine freie Fläche, die garantiert nie verschattet ist und achten Sie bei den Jungpflanzen darauf, dass diese mit genügend Wasser versorgt sind. Das Wasser muss aber so kalkarm wie möglich sein, damit der Boden seine Säure behält. Ideal ist es hier, wenn Sie im Garten eine Regentonne oder einen Erdtank aufstellen, denn das Regenwasser erfüllt alle wichtigen Bedingungen. Beim Wässern der Zitronen und Orangen gilt: nicht zu viel und nicht zu wenig. Falsch ist es, wenn der Boden ständig feucht oder ständig staubtrocken ist. Hier kommt es auf eine gute Abwechslung an, damit die Früchte optimal gedeihen können.

Schnelles Wachstum garantiert: die Weintrauben

Weintrauben-Pflanzen sagt man nach, dass diese wie Unkraut wachsen würden. Das hört sich für den Laien im Obstanbau gut an, schließlich möchte er schnelle Ergebnisse sehen. Die Weintrauben pflanzen Sie am besten einfach in der Zeit von April bis Mai und greifen zu Erde, die nicht zu kalkhaltig sein sollte. Ansonsten sind Weintrauben eher genügsam und stellen keine besonderen Anforderungen an den Boden. Im Winter allerdings sollten Sie sich ein wenig um die Pflanzen kümmern und die sogenannte Veredelungsstelle mit einem kleinen Erdhaufen schützen. Wenn Sie das berücksichtigen, sollten Sie an Ihren Weintrauben lange Freude haben.

Ein kleiner Tipp: Wenn Sie zu einer Weinsorte greifen, die bereits im August reift, können Sie dem Früh- oder Spätfrost geschickt entgehen. Weiterhin gedeihen Weintrauben auch im Kübel hervorragend und müssen daher nicht unbedingt direkt in die Erde im Garten gepflanzt werden. Bei der Gestaltung des Obstgartens ergibt sich hiermit eine gewisse Flexibilität.

Exotische Früchte sind kein Tabu: Ananas selbst anbauen

In deutschen Gärten wachsen mehr Obstsorten zu stattlicher Größe heran, als man anfänglich glauben würde. Selbst solche Exoten wie die Ananas können sich in heimischen Gärten wohlfühlen. Sie sind aber zweifellos anspruchsvoll. Das größte Problem ist hier der Winter: Mit dieser Jahreszeit kann die Ananas sich nur sehr schwer anfreunden, weshalb Sie besondere Vorkehrungen treffen müssen. Schaffen Sie dafür einen frostfreien Ort wie etwa in einem speziellen Gewächshaus, an dem die Ananas überwintern kann. Während der kalten Jahreszeit können Sie diese nämlich auf gar keinen Fall einfach draußen stehen lassen. Ansonsten gilt bei der Ananas das, was weiter oben zu den Zitrusfrüchten gesagt wurde: Sorgen Sie für viel Licht und bauen Sie die Ananas am besten dann an, wenn ein warmer Sommer bevorsteht. Je besser der Bedarf an Licht und Wärme erfüllt ist, über desto mehr ausgebildete Früchte werden Sie sich am Ende freuen können.

Mithilfe dieser Auflistung finden Sie schnell das passende Gartenobst für Ihren Obstgarten. Viele weitere Ideen und passende Utensilien für die Gartenarbeit finden Sie im Hagebau Online Shop.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop