Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Hundezwinger – was ist bei Kauf und Ausstattung zu beachten?

Ein Hundezwinger bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Hund für gewisse Zeit relativ komfortabel und sicher im Freien unterzubringen. Hundezwinger werden in den verschiedensten Größen und Ausführungen angeboten. Wie groß muss ein Hundezwinger sein? Welche Vor- und Nachteile bieten verschiedene Materialien und Ausführungen? Diese und andere Fragen zum Thema Hundezwinger beantwortet Ihnen unser nachfolgender Ratgeber.

Hier geht's zum Sortiment "Hundehütten & Zwinger" Hund im Zwinger

Welche Arten von Hundezwingern gibt es? Wo liegen deren Vor- und Nachteile?

Neben dem verwendeten Material und der Größe können Hundezwinger durch die folgende Klassifikation unterschieden werden:

  • Hundezwinger ohne Auslauf: Hundezwinger ohne Auslauf haben meist nur eine Größe von wenigen Quadratmetern. Die Zwinger verfügen in der Regel über Wände an drei Seiten und ein Dach. So ist der Hund im Zwinger für Regen und Wind geschützt. Die Vorderseite des Zwingers besteht vielfach größtenteils aus Maschendraht oder Gitterstäben. So können Sie Ihren Hund im Zwinger beobachten und das Tier kann Blickkontakt zu seiner Umwelt halten. Häufig ist ein Teil des Zwingers als besonders geschützter Ruhe- und Rückzugsbereich gestaltet, der im Aufbau einer Hundehütte ähnelt. Hundezwinger ohne Auslauf benötigen relativ wenig Platz und sind daher auch für kleine Grundstücke geeignet. Aufgrund der relativ geringen Größe sollten Sie Ihren Hund nur für kurze Zeit in einem Zwinger ohne Auslauf unterbringen.
  • Hundezwinger mit Auslauf: Hundezwinger mit Auslauf verfügen zusätzlich zum eigentlichen Hundezwinger über einen großzügigen Auslauf. Der Auslauf wird meist mit einem Zaun aus Maschendraht begrenzt und verfügt in der Regel über kein Dach. Ein großer Auslauf bietet Ihrem Hund viel Bewegungsfreiheit, sodass der Hund auch mal für etwas längere Zeit im Zwinger bleiben kann. Wegen des großen Platzbedarfs lassen sich Hundezwinger mit Auslauf allerdings nicht auf allen Grundstücken realisieren.
  • Mobiler Zwinger: In einem mobilen Zwinger können Sie Ihren Hund zum Beispiel im Urlaub stundenweise unterbringen. Mobile Zwinger bestehen meist aus einem Drahtkäfig, der sich schnell aufbauen und zerlegen lässt. Mobile Zwinger sind relativ klein und bieten sich daher nicht für den Dauergebrauch an.
  • Welpenzwinger/Welpengehege: Um Welpen gesicherten Auslauf zu bieten, werden im Fachhandel Welpenzwinger bzw. Welpengehege angeboten. Diese bestehen sehr oft aus mobilen Gitterelementen, die Sie schnell zu einem Freilauf zusammenstecken können. Wegen der geringen Zaunhöhe sind Welpenzwinger nur für Welpen geeignet, die noch über keine großen Sprung- und Kletterfähigkeiten verfügen.
Auto Hundezwinger

Welcher Hund braucht welchen Zwinger?

Welchen Zwinger ein Hund benötigt, hängt unter anderem von der Größe des Hundes ab. Nach § 6 der Tierschutz-Hundeverordnung ist für Hunde eine bestimmte Mindestgrundfläche für den Zwinger vorgeschrieben, welche sich nach der Widerristhöhe (Schulterhöhe) richtet:

  • bis 50 cm: 6 m²
  • über 50 bis 65 cm: 8 m²
  • über 65 cm: 10 m²

Für weitere im Zwinger gehaltene Hunde oder eine Hündin mit Welpen müssen Sie zu den genannten Größen jeweils pro Hund die Hälfte der Fläche addieren. Weiterhin haben alle Seiten des Zwingers mindestens die doppelte Körperlänge Ihres Hundes aufzuweisen. Die Mindestlänge der Seiten beträgt 2 Meter. Die Fläche einer im Zwinger integrierten Hundehütte zählt nicht zur Grundfläche des Zwingers und muss daher von dieser abgezogen werden. Für welchen Zwinger Sie sich entscheiden sollten, hängt ebenfalls vom Charakter bzw. Bewegungsdrang Ihres Hundes ab. So ist zum Beispiel für sehr agile Hunde ein Zwinger mit großem Auslauf vorteilhaft. Bei zurückhaltenden oder ängstlichen Hunden sollte der Zwinger auf jeden Fall über einen Rückzugsraum in Form einer integrierten Hundehütte verfügen. In jedem Fall sollten Sie Ihren Hund schrittweise an den Zwinger gewöhnen.

Holzhundezwinger

Material und Einrichtung

  • Material: Die Stabilität des Hundezwingers muss dem Temperament und der Kraft Ihres Hundes angemessen sein. So können zum Beispiel dünner Maschendraht und schwaches Holz von kräftigen Hunden leicht beschädigt werden. Zwinger für Hunde dürfen keine Holzelemente beinhalten, die vom Hund zerbissen werden können. Die dabei entstehenden Splitter bergen ein erhebliches Verletzungsrisiko für den Hund. Um die Reinigung des Hundezwingers zu erleichtern, sind Bodenbeläge aus Gummi-Estrich oder Gummimatten vorteilhaft. Achten Sie bei Hundezwinger mit Auslauf ohne festen Boden darauf, dass sich Ihr Hund nicht unter den Seitenwänden hindurch graben kann. Dazu können Sie zum Beispiel Maschendraht im Bereich der Seitenwände in den Boden eingraben.
  • Einrichtung: Ein Zwinger sollte Hunden sowohl schattige als auch sonnige Plätze bieten. Weiterhin dürfen Trink- und Fressnapf, Hundekorb sowie Hundedecke in keinem Zwinger fehlen. Hundespielzeug wie Bälle oder Plüschtiere vertreiben Ihrem Hund im Zwinger die Zeit.
Top Angebote entdecken: