Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Kratzbaum selber bauen – Schritt für Schritt

Viele gute Gründe für einen Kratzbaum

Jede Katze hat einen natürlichen Kratztrieb und verspürt das Bedürfnis, sich die Krallen zu wetzen. Das Wetzen der Krallen ist vergleichbar mit dem Schärfen eines Messers. Beim Kratzen werden zudem abgestorbene Krallen sowie Schmutzpartikel entfernt. Damit Katzen diesem angeborenen Kratztrieb nachgehen können, gehört ein Kratzbaum zur Grundausstattung für jeden Katzenbesitzer. Ein geräumiger Kratzbaum bietet dabei nicht nur Flächen zum Schärfen der Krallen, sondern dient gleichzeitig als Kletterbaum und als gemütliche Liegewiese. Wenn Wohnungskatzen ihren Kratztrieb nicht an speziellen Kratzmöbeln und Kratzbrettern ausleben können, vergreifen sie sich früher oder später an Holzmöbeln, Postern und an Raufasertapeten. Ein Kratzbaum mit Klettermöglichkeiten zum Toben lässt bei Wohnungskatzen erst gar keine Langeweile aufkommen. Der Kratzbaum ist mit seinen bequemen Flächen und Höhlen gleichzeitig ein Rückzugsort für Katzen, die ihre Ruhe haben wollen.

Alles für die Katz: Kratzbaum, Kletterbaum, Kratztonne

Auf die Anforderungen anspruchsvoller Stubentiger zugeschnitten sind diese robusten Kratzmöbel als Kletterbaum und Alternativen zum Kratzbaum:

  • Kratzbäume mit Sisal-umwickelten Stämmen und zwei bis drei Ebenen mit Liegeflächen
  • Kletterbäume mit drei Etagen oder mehr zum Klettern mit unterschiedlichen Liegeflächen
  • Deckenspanner in Deckenhöhe (meistens höhenverstellbar)
  • Kratztonnen in der Form eines runden Gefäßes mit Sisal-Bespannung und Liegefläche innen
  • Kletterwände bestehend aus mehreren Einzelelementen zur Wandmontage
  • Kratzbrett mit Sisal-Bespannung zur Wandmontage

Kratzbaum selber gestalten: Was muss ich beachten?

Mit einem Kratzbaum der Marke Eigenbau basteln Sie für Ihren Stubentiger ein maßgeschneidertes Kratzmöbelstück. Auch bei fertigen Kratzbäumen müssen Katzenhalter früher oder später Hand anlegen, wenn sich die Bespannung aus Sisal löst oder vom Wetzen der scharfen Krallen kaputt ist. Bei der Planung des Kratzbaums sollten Sie vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Eine ausreichende Stabilität des Kratzmöbelstücks, besonders bei großen Katzen
  • Lösungsmittelfreien Leim mit geringem Eigengeruch
  • Mindesthöhe von 1,20 Metern
  • Der Kratzbaum sollte mindestens eine gepolsterte Liegefläche haben
  • Optimal ist eine Höhle als Rückzugsort
  • Es dürfen keine scharfen Kanten vorhanden sein

Ein selbstgebauter Kratzbaum, der sorgfältig aus hochwertigen Materialien gefertigt wurde, kann jahrelang halten. Lediglich die Umwicklung der Stämme aus Sisal müssen Sie wahrscheinlich alle paar Jahre erneuern. Der Kratzbaum lässt sich jedoch problemlos neu mit Sisal-Tauwerk bespannen, sodass Sie nicht gleich den kompletten Kletterbaum entsorgen müssen. Immerhin gewöhnen sich Katzen auch an „ihre“ persönlichen Kratzmöbel und umweltfreundlich ist eine langjährige Verwendung allemal.

Kratzbaum selber bauen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für den Bau eines Kratzbaums erhalten Sie kostengünstige Materialien. In unserem Kauf- und Materialratgeber für den Bau von Kratzbäumen finden Sie viele Tipps, worauf Sie beim Kauf von Bezugsstoffen oder Sisal für einen Kratzbaum achten sollten. Ein Kratzbaum mit zwei Ebenen (Bodenplatte, Liegefläche) wird folgendermaßen montiert:

Schritt 1: Montage der Bodenplatte

Wenn Sie einen Kratzbaum selber bauen, beginnen Sie mit dem Aufbau der Bodenplatte. Dieses Element hält den Kratzbaum sicher auf der Erde und sollte daher besonders stabil ausgelegt sein. Verwenden Sie daher für den Boden des Kratzbaums eine Holzplatte und rundherum passende Bodenleisten. Das Holzbrett können Sie auch im Handel auf die gewünschte Größe zuschneiden lassen. Für den Zuschnitt der umlaufenden Bodenleisten eignet sich eine Feinsäge mit Gehrungslade. Schrauben Sie nun die Kantenleisten umlaufend an das Brett an. Nun wird die obere Seite der Holzplatte mit einem Teppich oder einem anderen geeigneten Stoff bezogen. Den Teppich befestigen Sie mit Leim und einem handelsüblichen Tacker. Beziehen Sie auch die Seitenkanten mit Teppichstücken.

Schritt 2: Stämme mit Sisal beziehen

Sägen Sie den Baumstamm auf die gewünschte Länge zurecht und fixieren Sie das für einige Zentimeter mit Klebeband umwickelte Sisalband an einem Ende mit einer Schraube. Nun wird der Stamm von unten nach oben mit dem Sisalseil umwickelt. Tragen Sie hierfür jeweils eine dünne Schicht Leim von unten nach oben auf. Achten Sie darauf, das Seil beim Aufwickeln straff zu spannen und bespannen Sie den kompletten Stamm bis zum oberen Abschluss. Hier können Sie das Ende des Seils mit Kleber fixieren.

Schritt 3: Liegefläche bauen

Verwenden Sie für die Liegefläche des Kratzbaums ebenfalls eine stabile Holzplatte und bohren Sie auf der Unterseite mit einem Bohrmobil die Löcher für die spätere Montage vor. Beziehen Sie die Holzplatte (nach der Endmontage!) ebenso wie die Bodenplatte rundum mit einem robusten Teppich.

Schritt 4: Montage der Einzelteile

Zum Schluss wird die Bodenplatte mit dem Stamm verbunden. Auf den Stamm setzen Sie die Liegefläche auf. Hierzu müssen Sie die jeweiligen Elemente verschrauben. Bohren Sie die Bodenplatte von der Unterseite für Schrauben (z. B. 6 mm) vor. Nun können Sie den Stamm aufsetzen und mit einem Akkuschrauber festschrauben. Setzen Sie nun die vorgebohrte Liegefläche auf und verschrauben Sie diese von oben. Achten Sie hierbei darauf, dass die Schraubenköpfe bündig mit der Platte abschließen. Nun können Sie auch die Liegefläche mit einem Teppich oder einem anderen flauschigen Material bespannen. Tackern Sie den Bezugsstoff hierzu unterhalb der Platte fest und ziehen diesen einmal über die komplette Oberfläche und führen ihn wieder zur Unterseite. Der Teppich wird rundum mit Leim festgeklebt. Bekleben Sie auch die restlichen Kanten mit Stücken des Teppichs. Im Anschluss sollte der Leim noch eine Weile aushärten.