dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Kaminverkleidung: Das sind die Profi-Tricks

Ein Kamin wertet jedes Wohnzimmer auf und schafft im Winter eine behagliche Atmosphäre. Viele Hauseigentümer schätzen diese Qualitäten des Kamins. Wirklich schön ist der Kamin aber erst, wenn er über eine passende Verkleidung verfügt.

Die Kaminverkleidung ist dabei nicht so einfach zu errichten, wie es vielleicht klingt. Da im Kamin hohe Temperaturen herrschen und sich damit die Frage nach der Sicherheit der Anlage stellt, sind feuerfeste Materialien unverzichtbar. Wir zeigen Ihnen, wie Sie schnell zu überzeugenden Ergebnissen gelangen und wie Sie beim Verkleiden Ihres Kamins vorgehen.


Kaminofen verkleiden Schritt 1

Schritt 1: Auswahl des passenden Materials

Für welches Material Sie sich bei der Kamin-Verkleidung entscheiden, ist Geschmackssache. Beton kommt hier ebenso infrage wie Keramik oder eine Natursteinimitation. Naturstein eignet sich zum Beispiel hervorragend für Räume mit gefliestem Boden. Nur auf eines müssen Sie in jedem Fall achten: Das Material muss unbedingt feuerfest sein, damit Sie es für die Verkleidung verwenden dürfen. Soll es Beton sein, greifen Sie am besten zu einem Porenbeton. Dieser isoliert die Wärme hervorragend und bietet den Vorteil, dass er sich einfach und sehr präzise zuschneiden lässt.

In optischer Hinsicht ist es wichtig, dass das gewählte Material zur Umgebung des Kamins passt. Die Verkleidung sollte mit dem Material und der Farbe der Wände und des Bodens harmonieren und im Idealfall eine Einheit bilden. Sie möchten, dass der Kamin im Gegenteil hervorsticht und den Mittelpunkt des Zimmers bildet? Dann eignen sich Materialien wie Marmor hervorragend. Wer auf ein enges Budget achten muss, sollte sich bei den vielen verfügbaren Kunststeinen umsehen. Hier finden Sie etliche Farbvarianten vor passend für jeden Raum.

Für das Mauern der Kaminverkleidung benötigen Sie zwei Komponenten: Mörtel und Spachtelmasse auf Acrylbasis. Den Mörtel verwenden Sie für die Verbindung der Einzelteile der Verkleidung, Acryl kommt dann für das Verfugen zum Einsatz.


Kaminofen verkleiden Schritt 2

Schritt 2: Den Mörtel anrühren

Bevor Sie mit den Arbeiten an der Verkleidung beginnen können, müssen Sie den Mörtel anrühren. In der Praxis empfiehlt sich ein Dünnbettmörtel, der sich einfach verarbeiten lässt. Greifen Sie hier am besten zu einer fertigen Mischung, dann gelingt das Anrühren problemlos. Halten Sie sich an die Angaben des Herstellers auf der Packung und nehmen Sie einen Eimer oder Kübel zur Hand, in dem Sie die Masse umrühren können. In der Regel müssen Sie so lange Wasser zum Gemisch hinzugeben, bis sich eine pastöse Konsistenz ergibt. Geben Sie das Wasser nur langsam hinzu und tasten Sie sich an das richtige Mischungsverhältnis heran. Ist der Mörtel einmal korrekt angerührt, haben Sie relativ lange Zeit, diesen zu verarbeiten.


Kaminofen verkleiden Schritt 3

Schritt 3: Verkleidungsteile zuschneiden

Wenn Sie keinen fertigen Komplettsatz verwenden, mit dem Sie Ihren Kamin verkleiden können, müssen Sie das Verkleidungsmaterial zuerst zuschneiden.

Für das Zuschneiden der Platten greifen Sie zu einem Winkelschleifer mit Diamantscheibe. Damit fällt es Ihnen besonders leicht, die Platten ohne Absplitterungen an den Kanten zu trennen. Vermessen Sie vor dieser Arbeit genau die Größe Ihres Kamins und schneiden Sie dann passende Elemente für alle Seiten zu. Wenn Sie möchten, können Sie Wasser auf die Platten geben, um der Staubentwicklung beim Schneiden entgegenzuwirken.


Kaminofen verkleiden Schritt 4

Schritt 4: Die Verkleidung anbringen

Nun kommen wir zum wichtigsten Arbeitsschritt, dem Anbringen der Verkleidungsteile. Nehmen Sie sich hierfür Zeit und arbeiten Sie genau, schließlich soll sich am Ende eine schöne Optik ergeben und kein schief verkleideter Kamin.

Setzen Sie nacheinander die einzelnen Verkleidungsteile auf dem Sockel am Kamin an und verbinden Sie jeweils zwei Teile mit dem bereits angerührten Mörtel. Bei der Verarbeitung des Mörtels werden sich Überstände ergeben, die Sie mit einer Kelle einfach abziehen können. Denken Sie daran, dass der Mörtel unbedingt lange genug aushärten muss, bevor Sie weitere Arbeiten am Kamin vornehmen. Wenigstens zwei Stunden muss der Mörtel in jedem Fall aushärten. Seine vollständige Härte erreicht der Mörtel übrigens erst später nach dem Anzünden des Kamins durch die entstehende Hitze.


Kaminofen verkleiden Schritt 5

Schritt 5: Verkleidungsteile verfugen

Um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern und der Oberfläche der Kaminverkleidung eine glattere, attraktivere Optik zu verschaffen, müssen Sie die einzelnen Elemente verfugen. Wie oben empfohlen, sollten Sie hierfür Acryl verwenden, möglich ist aber auch die Verwendung von Silikon. Silikon hat allerdings den Nachteil, dass Sie die Verkleidung nicht sofort überstreichen können.

Bei den meisten Spachtelmassen liegt praktischerweise bereits ein passender Plastikspachtel bei. Wenn Sie größere Flächen bearbeiten möchten und ein etwas professionelleres Werkzeug bevorzugen, greifen Sie zu einer Glättkelle.

Arbeiten Sie die Masse möglichst tief in die Fugen hinein, damit diese tatsächlich vollständig aufgefüllt sind. Nehmen Sie zu wenig Material, ergeben sich sonst nach dem Trocknen Einbuchtungen in den Fugen. In einem solchen Fall müssten Sie den Arbeitsschritt wiederholen.

Ist das Fugenmaterial gründlich ausgehärtet, können Sie noch einmal mit einem möglichst feinen Schleifpapier über die betroffenen Stellen gehen, um das Erscheinungsbild der Fugen zu verbessern.


Kaminofen verkleiden Schritt 6

Schritt 6: Verkleidungselemente verputzen

Sie sind nun fast fertig. Ein abschließender Arbeitsschritt fehlt aber noch. Die Kaminofen-Verkleidung muss nun gründlich verputzt werden, wodurch die Optik noch einmal eine deutliche Aufwertung erfährt.

Das Verputzen gestaltet sich in der Praxis unkompliziert. Sie benötigen nur einen passenden Kaminputz, der den hohen Temperaturen in der Nähe der Feuerstelle standhalten kann. Mit einer Putzkelle verteilen Sie den Putz gleichmäßig auf der gesamten Oberfläche. Wenn Sie möchten, können Sie Putzträger wie etwa Latexgewebe oder Panzer-Vlies einarbeiten. Damit verhelfen Sie dem Putz zu einer höheren Rissfestigkeit.

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung errichten Sie in kürzester Zeit Ihre neue Kaminverkleidung. Sie möchten Ihren Kamin zusätzlich mit einem Funkenschutz versehen? Entsprechende Komponenten und das Werkzeug, mit dem Sie einen Kamin selber bauen können, finden Sie in unserem Online-Angebot.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop