dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Nachhaltig heizen: Vorteile moderner Kaminöfen

Ein Kaminofen benötigt wenig Platz und stellt umgehend angenehme Wärme bereit. Der Blick in das Holzfeuer und die behagliche Wärmeabstrahlung vollenden die Wohnkultur. Der folgende Ratgeber informiert Sie umfassend zu den größten Vorteilen von Kaminöfen. Besonders berücksichtigt sind die Themen Energieeffizienz, Wirkungsgrad und CO2-Bilanz. Sie erhalten Antworten auf Fragen zur Umwelt und der Nachhaltigkeit und ob sich der Kamin im Winter zum Heizen eignet. Nachteile fallen kaum ins Gewicht, ein falscher Anschluss, eine unsachgemäße Bedienung oder die falsche Dimensionierung kann jedoch schwerwiegende Folgen haben. Die Anbieter der Kaminöfen berücksichtigen die möglichen Risiken bei der Herstellung und geben in der Bedienungsanleitung klare Gebrauchsanweisungen.

Die Verbrennung von Holz ist eine Brenntechnik mit Zukunft

Lange galt die Verbrennung von Holz als umweltschädigend, jedoch lassen modernste Brenntechniken die Kaminöfen in eine neue Liga der Energieeffizienz aufsteigen.

Finden Sie Ihren Kaminofen:


Übersicht der verschiedenen Holzöfen

Sogenannte offene Kamine verbreiten zwar eine gemütliche Atmosphäre, sind jedoch nicht energieeffizient. Effizienter sind geschlossene Kamine, sie bieten eine höhere Heizleistung. Für Besitzer eines offenen Kamins empfiehlt sich die nachträgliche Installation einer Glastür, wodurch das Holz langsamer verbrennt. Dadurch sparen Sie Brennstoff, Geld und Energie und heizen somit nachhaltiger.

Kaminöfen stellen eine Kombination aus Warmluftkachelofen und Kamin mit deutlich höherer Heizleistung dar. Im Aufbau ähneln sich die Systeme mit einer doppelwandigen Brennkammer, die mit keramischem Kunststoff oder Schamottsteinen ausgekleidet ist. Für die Außenfläche kommen zum Beispiel Stahl oder Kacheln zum Einsatz, zusätzlich ist eine Glastür als Feuerungsöffnung vorhanden.

Kachelöfen speichern die Wärme nach einmaligem Aufheizen und geben diese anschließend über einen Zeitraum von bis zu zehn Stunden wieder ab. Nur eine Regelung der Temperatur ist nicht möglich.

Warmluftkachelöfen werden mit einem hohen Volumen fester Baumaterialien (zum Beispiel Mauersteine) gebaut. Der gesamte Kaminmantel wird erhitzt und Wärme besser gespeichert. Die warme Luft gelangt in den Raum und gegebenenfalls in angrenzende Räume.

Hier geht es zum Sortiment "Holzöfen"

Strahlungswärme und Konvektionswärme

In geschlossenen Räumen ist ein angenehmes Raumklima wichtig, insbesondere im Winter und wenn Sie heizen. Auf welche Weise geheizt wird und wie die Wärme übertragen wird, hat großen Einfluss auf das Raumklima und führt zu gezielterem und somit nachhaltigerem heizen. Grundsätzlich unterscheidet man in Räumen zwei Arten der Wärmeübertragung: die Konvektionswärme und die Strahlungswärme.

Heizen mit Konvektionswärme

Konvektionswärme

Die Konvektionswärme bietet sich vor allem in flachen und mit Möbeln verstellten Räumen an und in Räumlichkeiten, die von Luftzirkulation profitieren. Je nach Raumhöhe empfiehlt sich die Installation eines Deckenventilators, der die aufgeheizte und aufgestiegene Luft wieder Richtung Boden drückt. Bei der Konvektionswärme handelt es sich um eine Energieübertragung von einem Ort zu einem anderen. Als Wärmeleiter dient die Luft, sie nimmt die Wärme auf und bringt diese durch Konvektion an einen anderen Ort. Die Luft am Kaminofen erhitzt sich und bewegt sich anschließend durch den Raum. Ausgewählte Modelle integrieren spezielle Konvektionskanäle zur schnelleren Aufheizung der Luft, die zusätzlich die Wärmeeffizienz erhöhen.

Heizen mit Strahlungswärme

Die Strahlungswärme ähnelt der Wärme, die durch Sonnenstrahlen erzeugt wird. Ein Körper strahlt Wärme ab, die sich in Form von Strahlen durch den Raum bewegt, bis sie auf Materie trifft, welche die Wärme absorbiert. Handelt es sich bei dieser Materie um Ihre Haut, wird Ihnen wärmer.

Diese Wärmeform eignet sich zum schnellen Erwärmen von geraden, hohen, zugigen und weiten Räumen. Die Wärmestrahlen treffen auf den Menschen und wärmen sozusagen von innen. Gleichzeitig wird die Umgebungsluft nicht übermäßig aufgeheizt.

Unterschiede zwischen den Wärmearten

Durch hohe Heizlufttemperaturen, die Luftbewegungen und ungleichmäßige Warm- und Kaltluftschichten bereitet die Konvektionswärme ein eher unangenehmes Raumklima. Wenn Sie ein Fenster oder eine Tür öffnen, geht diese Wärme schnell verloren und die Raumluft muss sich neu aufheizen. Offensichtlicherweise entspricht das nicht der Vorgehensweise nachhaltigen Heizens. Zudem ist die Staubbelastung aufgrund der geringen Luftfeuchtigkeit höher. Auf der anderen Seite hat die Strahlungswärme keinen großen Einfluss auf die Luftbewegung, die Luftfeuchtigkeit bleibt gleich und die Luft somit staubfreier. Ein moderner Kaminofen bietet eine ideale Kombination aus Strahlungs- und Konvektionswärme. Die Strahlungswärme dringt durch das Glas der Kaminfront, die Konvektionswärme wird über die Seitenwände abgegeben.

Holzöfen

Die Vorteile der Kaminöfen kompakt

  • einfache Installation
  • große Auswahl
  • günstiger Anschaffungspreis
  • Konvektions- und/oder Strahlungswärme
  • optionale Entlastung der Warmwasseraufbereitung
  • umweltfreundlich und energieeffizient




Hier geht es zum Sortiment "Kaminöfen"

Der Vorteil einer Ummantelung

Ein gewöhnlicher Kaminofen gibt die durch das Feuer generierte Wärme schnell als Konvektionswärme ab. Mit einer Ummantelung aus Speckstein, Kacheln oder Naturstein kann der Ofen die Wärme speichern und effizient als Strahlungswärme freigeben. Eine derartige Ummantelung ist daher sinnvoll und förderlich für nachhaltiges Heizen.

Vorzüge wasserführender Kaminöfen

Eine große Kostenersparnis erwartet Besitzer von wasserführenden Kaminöfen. Mit wasserführenden Kaminöfen heizen Sie nachhaltig. Solch ein Ofen versorgt das Haus zur Entlastung der Heizung mit Brauch- und Heizwasser. Auf diese Weise spart man Energiekosten und schont die Umwelt. 

Umweltfreundlichkeit durch alternative Energien

Moderne Kaminöfen nutzen zur Wärmeerzeugung nachwachsende Rohstoffe. Die Verbrennung von Holz setzt nur so viel CO2 frei, wie aus der Luft aufgenommen wurde. Es handelt sich um einen natürlichen, wenn auch schnelleren Prozess, denn dieselbe Menge CO2 würde bei der Verrottung ebenfalls wieder freigesetzt.

Vorteil: Hohe Energieeffizienz

Zudem haben moderne Kaminöfen einen sehr hohen Wirkungsgrad von fast 90 Prozent. Dank dieser hohen Energieeffizienz verbrauchen aktuelle Modelle wenig Brennmaterial und produzieren geringe Emissionswerte.

Pelletöfen

Kaminofen mit Pellets für mehr Bedienkomfort

Der Zeitaufwand durch die konstante Nachbefeuerung ist als Nachteil gegenüber normalen Kaminöfen zu nennen. Wenn der Ofen erst einmal erloschen ist, ist die Wärme schnell verloren und das erneute Anfeuern kostet zusätzliche Zeit.

Praktischer sind daher moderne Kaminöfen mit Pellets.

Ein Pelett-Kaminofen integriert einen Vorratsbehälter; meist genügt es, wenn alle zwei Tage nachgefüllt wird. Der Vorteil liegt im deutlich höheren Bedienkomfort.

Hier geht es zum Sortiment "Pelletöfen"

Kachel- und Speicheröfen geben am meisten Strahlungswärme ab

Die Vorteile von Kaminöfen mit Strahlungswärmeabgabe sind überzeugend, die milde Strahlungswärme nimmt die Haut des Körpers direkt auf. Die Wärmeart ist dem Wohlbefinden und der Gesundheit zuträglich. Dazu dringt die Strahlung geringfügig in die Haut ein und gibt anschließend die enthaltene Wärme an angrenzende Gewebeschichten ab. Diese Wärme wirkt bei Schmerzen wohltuend und fördert zugleich das Wohlbefinden und die Vitalität. Strahlungswärme hat eine durchblutungsfördernde Wirkung.

Kaminofen Sortiment

 
 

Kaminöfen und die Sicherheit

Mit einem Kaminofen befindet sich eine Feuerstätte in Ihren vier Wänden. Die Sicherheit ist daher ein wichtiges Thema, dem sich die Ofenhersteller intensiv widmen. Unsachgemäße Verwendung ist jedoch immer möglich, selbst der beste Ofen birgt bei falschem Betrieb potenzielle Gefahren. Im Betrieb entzieht der Kamin der Raumluft ständig Sauerstoff. Daher empfehlen Experten die Verwendung in Räumen mit einer Größe von mindestens 12 bis 15 Quadratmetern. Bei mangelhafter Lüftung können erhebliche gesundheitliche Gefahren folgen. Neben der Bedienungsanleitung gibt der Schornsteinfeger Hinweise zur richtigen Befeuerung.

Emissionen: Anforderungen an Kaminöfen

In Deutschland unterliegen die Kaminöfen ab einer Nenn-Wärmeleistung von 4 kW den Regelungen der Ersten Bundes-Immissionsschutzverordnung. Die Verordnung beinhaltet Anforderungen an den Umweltschutz. Moderne Öfen, die mit erneuerbaren Energien befeuert werden (z. B. Brennholz, Bioethanol, Holzpellets), weisen, im Vergleich zu Anlagen, die vor 1975 gebaut wurden, um bis zu 85 Prozent geringere CO2-Emissionen auf. Die Geruchsentwicklung fällt ebenfalls deutlich niedriger aus.

Das Problem mit dem Feinstaub und neue Anforderungen seit 2015

Kaminofen

Feinstaub entsteht bei Verbrennungsprozessen, zum Beispiel in der Landwirtschaft, Industrie und im Straßenverkehr – und auch durch mit Holz betriebene Öfen in den eigenen vier Wänden. Der Feinstaub erhöht das Risiko von Atemwegserkrankungen und Herzinfarkten. Rund 35 Prozent der Menschen in Deutschland sind laut Informationen des Umweltbundesamts von den Schadstoffbelastungen in der Luft betroffen. Der Feinstaubausstoß von Holzöfen überstieg 2008 erstmals den Wert der Auspuffabgase, daher ist eine neue Regelung in Kraft getreten.

Wenn alte Öfen die neuen Anforderungen nicht erfüllen, empfiehlt sich der Austausch oder das Nachrüsten mit einem entsprechenden Filter für den Kaminofen. Ziel ist eine Reduzierung der gesundheitsgefährdenden Feinstaubbelastung. Die Feststellung der Werte erfolgt durch das Schornsteinfegerhandwerk. Die Einhaltung der Grenzwerte muss der Schornsteinfeger spätestens vier Wochen nach der Inbetriebnahme eines neuen Kaminofens überprüfen, anschließend alle zwei Jahre. Laut dem Umweltbundesamt genügt für neue Einzelraumfeuerungsanlagen ein Zertifikat des Herstellers über die Grenzwerte aus. Zudem ist von der neuen Regelung nicht jeder Ofen betroffen:

  • Vor dem 1. Januar 1995 errichtete und mit Holz beheizte Heizkessel müssen seit 2015 die Emissionsgrenzwerte der Stufe 1 der 1. BimSchV einhalten. Solche Systeme dienen meist zum Heizen der gesamten Wohnung.
  • Dieselbe Regelung gilt für Pelletöfen, Kachelöfen und Kamine, die vor dem 1. Januar 1975 errichtet wurden.
  • Übergangfristen gelten für Öfen, die zwischen dem 1. Januar 1975 und dem 21. März 2010 errichtet wurden. Je nach Baujahr laufen diese Fristen zwischen 2017 und 2025 aus.

Wirkungsgrad und Energiebilanz

Der Wirkungsgrad einer Feuerstätte berechnet sich anhand gemessener Abgaswerte. Eine Beispielrechnung: 1 Raummeter (rund 500 Kilogramm) von trockenem und abgelagertem Brennholz hat einen Energiegehalt von 2100 kWh. Das entspricht in etwa 210 Litern Heizöl EL oder 166 Kilogramm Erdgas. Der Heizwert liegt zwischen 3,9 bis 4,6 kWh/kg und ist von der Holzart abhängig. Auf eine gute Verbrennung weist hellgraue bis graue Asche hin, die keine Kohlereste mehr enthält. Diese Asche eignet sich gut zum Düngen der Pflanzen im Garten. In modernen Öfen ist die Verbrennung von Holz enorm energieeffizient.

Tipps zur richtigen Verwendung

Verwenden Sie für Ihren Kaminofen nur trockenes und unbehandeltes Holz, die Restfeuchte sollte unter 25 Prozent liegen. Achten Sie daher besonders gut auf eine trockene und korrekte Lagerung – selbst moderne Öfen rußen bei Verbrennung von zu feuchtem Holz. Für die maximale Effektivität lohnt die Wartung des Kaminofens durch den Fachmann. Das Gütesiegel „Blauer Engel“ und die Gütekennzeichnen RAL-UZ 111 für Holzpelletöfen und RAL-UZ 112 für Pelletheizungen kennzeichnen besonders effiziente Modelle.

Hier geht es zum Sortiment "Kaminöfen"
Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop