Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Welche Lampenart ist ideal für mein Zuhause?

Sie möchten für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder den Garten die Beleuchtung erneuern und fragen sich, welche Lampenart die richtige für die einzelnen Bereiche ist? Die Auswahl an verschiedenen Leuchten ist vielfältig, sodass Ihnen für jeden Einsatzbereich ein passendes Modell zur Verfügung steht. Oft ist es die Kombination aus verschiedenen Lampen, die für ein reizvolles Licht sorgt. Bei der Auswahl sollten Sie beachten, welche Ansprüche die jeweilige Lampe erfüllen soll, denn in Arbeitsräumen benötigen Sie andere Leuchten als im Wohn- oder Schlafzimmer.

Hier geht's zum Sortiment "Lampen & Leuchten"

Wie die richtige Lampenart finden?

Das Angebot an verschiedenen Lösungen für die Beleuchtung von Räumen , Gärten und Hausfassaden umfasst zahlreiche Modelle. Entdecken Sie die Vielfalt der Lampen und Leuchten in Form von:

Verschidene Lampen im hellen Wohnzimmer
  • Deckenlampen
  • Hänge- oder Pendelleuchten
  • Wandleuchten
  • Einbaustrahler
  • Deckenfluter
  • Tischlampen
  • Stehleuchten
  • Seil- und Schienensysteme
  • Bodenleuchten
  • Klemmlampen
  • Kandelaber für den Garten
  • Laterne für die Hausfassade
  • Scheinwerfer zur Grundstücksbeleuchtung

Wenn es um Lampen für den Außenbereich geht, haben Sie die Wahl zwischen netzgebundenen Lampen und Solarleuchten. Ihrer Entscheidung für eine oder mehrere dieser Lampenarten sollte die Beantwortung folgender Fragen vorausgehen:

  • In welchem Raum wird die Lampe benötigt?
  • Welche Aufgabe soll die Leuchte erfüllen?
  • Wünschen Sie sich eine direkte oder indirekte Beleuchtung?
  • Wie sollte das Design der Beleuchtung beschaffen sein?
  • Habe ich eine Vorliebe für bestimmte Leuchtmittel?
  • Muss ich technische Voraussetzungen beachten?
  • Aus welchem Material soll die Leuchte bestehen?
  • Kann eine Kombination aus verschiedenen Lampen vorteilhaft sein?

Um einen Raum für alle Zwecke optimal zu beleuchten, reicht eine Lampenart in der Regel nicht aus. Denken Sie nur einmal an die Küche. Um den Inhalt der Schränke stets im Blick zu haben, benötigen Sie eine Lichtart, die den gesamten Raum ausleuchtet. Zum Kochen oder Vorbereiten von Speisen ist eine direkte Arbeitsbeleuchtung die richtige Wahl. Sie benötigen also mindestens eine Leuchte an der Decke und helles Arbeitslicht im Bereich von Spüle, Herd und Arbeitsplatte. Wenn sich in Ihrer Küche auch ein Esstisch befindet, schafft eine zusätzliche Pendelleuchte mit zonalem Licht eine angenehme Atmosphäre beim Essen.

Auch im Schlafzimmer gibt es in der Regel eine Lampe an der Decke und Tisch-, Steh- oder Wandlampen am Bett. Selbst im Bad sind mehrere Beleuchtungsmöglichkeiten sinnvoll. Wenn Sie einmal über alle Räume in Ihrem Haus nachdenken, stellen Sie schnell fest, dass eine perfekte Beleuchtung in kaum einem Raum mit nur einer Lampe auskommt. Um für jede Gelegenheit das optimale Licht zu erhalten, sollten Sie sich zunächst einen Plan erstellen. Das lohnt sich insbesondere, wenn Sie gerade Ihr Haus oder Ihre Wohnung neu einrichten. Berücksichtigen Sie, welches Licht Sie an welcher Stelle benötigen und notieren Sie sich die Ergebnisse. Danach ist es einfach, die passenden Leuchten anzuschaffen.

Welche Lampenart für Wand und Decke?

Bereits bei der Planung von Gebäuden wird in jedem Raum ein Lampenanschluss an der Decke vorgesehen. Dieser ist mit einem Lichtschalter oder mit mehreren Schaltern direkt neben der Eingangstür zum Raum verbunden. Das Deckenlicht ist daher meist die erste Beleuchtung, die Sie einschalten, wenn Sie einen dunklen Raum betreten. Einige Räume verbinden mit den Lichtschaltern neben der Tür auch Wandleuchten, doch dabei handelt es sich meist um individuelle Planungen des Hausbesitzers. Eine nachträgliche Kombination von Wandleuchten mit einem Lichtschalter neben der Tür ist sehr aufwendig, weil Sie dazu Kabel in den Wänden verlegen müssen. Aufgrund dieser Beschaffenheit von Räumen benötigen Sie also für die meisten Räume zunächst eine Lampe für die Installation an der Decke. Diese sollte so beschaffen sein, dass sie den gesamten Raum hell ausleuchtet. Leuchten für die Deckeninstallation sind:

Hängelampen

Eine Deckenlampe ist eine Leuchte, die Sie direkt unter der Decke befestigen. Dabei kann es sich um großflächige Leuchten mit Glaskuppeln handeln, um einfache Strahler oder um moderne Objekte aus Metall. Die Deckenleuchte kann direkt nach unten strahlen, das Licht zu den Wänden richten oder so beschaffen sein, dass es in alle Richtungen gleichmäßig strahlt. Auch Strahler gehören zu den Deckenleuchten. Deckenlampen bieten Ihnen also vielfältige Möglichkeiten, Lichtstimmungen zu erzeugen.

Die klassische Hängelampe für die Decke ist der Kronleuchter. Dabei handelt es sich um stilvolle Lampen im antiken Stil, um schlicht gestaltete Modelle im Landhausstil oder um moderne Leuchten mit Chrom und Glas. Als Kronleuchter gelten grundsätzlich Lampen mit mehreren Lichtquellen unabhängig von Stil und Design. Diese Lampenart erzeugt allein durch ihre Größe ein breit gestreutes Licht und kann einen Raum daher vollständig ausleuchten.

Während Kronleuchter ausreichend hoch an der Decke angebracht sind, um auch großen Menschen die notwendige Kopffreiheit zu bieten, hängen Pendellampen an langen Seilen tief herab. Eine Pendelleuchte ist daher die typische Lampe, die über einem Tisch angebracht wird. Vielfältige Beleuchtungsmöglichkeiten bieten Ihnen Schienensysteme, denn darin können Sie Decken- und Pendellampen sowie Wandstrahler hervorragend miteinander kombinieren.

Tipp:

Wandleuchten befestigen Sie direkt an der Wand. Auch dabei kann es sich um Strahler für eine direkte Beleuchtung oder um Wandlampen mit dekorativen Lampenschirmen handeln, die ein weiches Licht erzeugen, oder um Modelle zur indirekten Beleuchtung.

Was ist eine indirekte Beleuchtung?

Charakteristisch für eine indirekte Beleuchtung ist, dass sie nicht einen Bereich oder einen Gegenstand direkt anleuchtet, sondern eine Wand, einen Schrank, den Boden oder die Zimmerdecke und das Licht dann als weiches, warmes Licht reflektiert. Indirekte Beleuchtung erzeugt eine angenehme und wohnliche Atmosphäre in Räumen. Sie lässt sich außerdem sehr dekorativ einsetzen, indem sie den Lichtschein in einer besonderen Form an Wände oder Decken abgibt. Beispiele dafür sind Lichtkegel, Strahlen oder Lichtpunkte.

Wo haben Steh- und Tischlampen ihren großen Einsatz?

Tischlampen im Wohnzimmer

Steh- und Tischlampen kommen zum Einsatz, wenn Sie einen dunklen Bereich im Raum ausleuchten, einzelne Bereiche akzentuieren möchten oder einfach in einem Bereich des Raumes ein helles Licht benötigen. Beliebt sind kombinierte Lampen, die beispielsweise aus einem Deckenfluter für die indirekte Beleuchtung und einem nach unten gerichteten Strahler als Leselicht bestehen. Das Leselicht ist ideal, wenn Sie ein Buch lesen, ein Kreuzworträtsel lösen oder handarbeiten möchten, ohne gleich den gesamten Raum auszuleuchten. Tisch- und Stehlampen können außerdem sehr dekorativ sein und daher auch ohne Licht zur Raumgestaltung beitragen.

Was bedeuten Raumlicht, Zonenlicht und Stimmungslicht?

Der Begriff Zonenlicht begegnet Ihnen regelmäßig, wenn Sie sich nach einer neuen Lampe umsehen. Bekannt ist diese Lichtart auch als zonale Beleuchtung.. Darüber hinaus gibt es Leuchten, die Raumlicht oder Stimmungslicht erzeugen. Was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Lichtarten? Das Raumlicht ist die Grundbeleuchtung in einem Raum, also meist die Deckenlampe, die den Raum gleichmäßig ausleuchtet. Zonenlicht hingegen rückt einen bestimmten Bereich ins rechte Licht, beispielsweise den Esstisch oder einen gemütlichen Sessel in einer Zimmerecke. Auch eine Lese- oder Arbeitsleuchte erzeugt zonales Licht. Stimmungslicht ist die ideale Ergänzung für Raum- und Zonenlicht. Seine Aufgabe besteht darin, eine angenehm warme Atmosphäre im Raum zu schaffen.

Entdecken Sie Lampen auf hagebau.de