Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Furnier reparieren – lesen Sie jetzt die Tipps der erfahrenen Heimwerker

Alte Möbel sind zwar häufig besonders schön, weisen aber auch abgenutzte Stellen auf, die häufig auf Altersschwäche des Materials zurückzuführen sind. Doch wie lassen sich diese Problemstellen ausbessern und welches Werkzeug ist dafür erforderlich? Die Schritt-für-Schritt-Anleitung führt Sie durch mehrere Anwendungsfälle.

Welche Werkzeuge brauche ich für die Reparatur des Furniers?

Bevor Sie mit den Reparaturarbeiten beginnen, legen Sie folgendes Werkzeug zurecht:

  • Teppichbodenmesser
  • Stichsäge
  • Stechbeitel
  • Schraubzwinge
  • Schaber
Hier geht's zum Sortiment "Messer"

Welches Material benötige ich für die Reparatur des Furniers?

Neben geeigneten Werkzeugen ist auch ein wenig Material erforderlich. Folgendes Material müssen Sie besorgen:

  • Ersatzfurniere
  • Weißleim
  • Reparaturwachs
  • Metallplatte

Wie kann ich mein Furnier reparieren? Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Eine typische Beschädigung am Furnier besteht darin, dass sich das Furnier teilweise oder ganz abgelöst hat. In diesem Fall muss das Furnier neu angeklebt werden.

Schritt 1: Leimreste entfernen

Der erste Schritt besteht darin, dass noch vorhandene Leimreste gründlich von der betroffenen Stelle entfernt werden. Das ist notwendig, damit sich ein guter Halt ergibt, wenn Sie das Furnier wieder frisch anleimen. Am besten greifen Sie hierzu zu einem einfachen Schaber, wie Sie ihn überall im Handel finden. Wenn Sie möchten, können Sie die Stelle auch schleifen, das ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Schritt 2: Furnier anleimen

Nehmen Sie jetzt ein wenig Weißleim und befestigen Sie das Furnier damit wieder am Möbelstück. Da das Furnier gründlich trocknen können muss und dabei stabil bleiben sollte, fixieren Sie die geleimte Stelle mit Schraubzwingen. Beim Fixieren des Furniers ist es sinnvoll, eine Platte zwischen die Schraubzwingen und das Furnier zu setzen. Ansonsten würde die Schraubzwinge das neue Furnier sofort wieder beschädigen und zerkratzen.

Wie kann ich herausgerissene Furnierstücke reparieren?

Häufig haben sich durch Stöße Stellen mit fehlendem Furnier ergeben. Hierbei handelt es sich um eine typische Alterserscheinung bei Furnieren. Auch diese Defekte lassen sich einfach ausbessern.

Schritt 1: Furnier zurechtschneiden

Zuerst müssen Sie ein Stück Furnier in der passenden Größe zurechtschneiden, mit dem Sie die Ausbesserung der defekten Stelle vornehmen können. Denken Sie daran, dass das Ersatzstück etwas größer sein muss als das fehlende Stück. Mit einem einfachen Messer oder für Rundungen auch mit einer Stichsäge mit einem feinen Blatt können Sie das benötigte Teil ausschneiden. Hier ist es natürlich vorteilhaft, wenn Sie noch Reste vom verwendeten Furnier zum Beispiel im Keller liegen haben. Ansonsten greifen Sie zu neuem Furnier in einer möglichst passenden Farbe.

Schritt 2: Umriss aufzeichnen

Noch kann das neue Furnierstück nicht aufgebracht werden, weil ein Überstand vorhanden ist. Sie müssen daher das Ersatzstück wie eine Schablone verwenden, die Sie auf das Furnier legen. Übertragen Sie dann die Umrisse auf das Möbelstück, wofür Sie zum Beispiel einen Bleistift verwenden können.

Schritt 3: Fläche ausschneiden

Die in Schritt 2 aufgezeichnete Fläche muss nun ausgeschnitten werden. In diese passt das neue Furnierstück genau rein. Für die Durchführung dieser Arbeit bietet sich ein Stechbeitel an. Gehen Sie vorsichtig einmal um den aufgezeichneten Umriss herum. Alte Leimreste entfernen Sie bei Bedarf.

Schritt 4: Ersatzfurnier einkleben

Nun können Sie das neue Furnierstück mit etwas Weißleim aufkleben. Hier bietet sich wieder die Verwendung von Schraubzwingen in Kombination mit Metallplatten an. Die Metallplatte kommt wieder zwischen die Schraubzwinge und das Furnier.

Schritt 5: Oberfläche behandeln

Nach Ausbesserungsarbeiten am Furnier ist es grundsätzlich notwendig, die Oberfläche noch einmal neu zu behandeln. So können Sie die Farbunterschiede ausgleichen, die sich beim Verarbeiten des Ersatzfurniers zwingend ergeben werden. Furniere können dabei im Prinzip wie Massivholz bearbeitet und zum Beispiel geölt werden.

Wie kann ich Blasen und Wellen im Furnier ausbessern?

Mit den Jahren können sich unter dem Furnier Blasen bilden oder es kommt zu einer Wellenbildung des Materials. Solche Defekte lassen sich mit Reparaturwachs ausbessern.

Schritt 1: Furnier aufbügeln

Mit Blasen und Wellen in Ihrem Furnier können Sie auf unterschiedliche Weise umgehen. Häufig genügt die Verwendung eines Bügeleisens. Ist noch genug alter Leim unter dem Furnier und der betroffenen Stelle vorhanden, kann dieser mit dem Bügeleisen geschmolzen und für das Anleimen des abgelösten Furniers verwendet werden. Sie sollten diese Methode zuerst ausprobieren, da sie mit wenig Arbeit verbunden ist.

Die Einstellung des Bügeleisens auf mittlere Temperatur reicht hier vollkommen aus. Gehen Sie behutsam vor. Zwischen das Furnier und das Bügeleisen sollten Sie ein Baumwolltuch legen, damit die Furnieroberfläche nicht beschädigt wird. Bügeln Sie so lange über die Blasen und Wellen, bis die Alterserscheinungen verschwunden sind.

Schritt 2: Weißleim einspritzen

Sollte kein Leim mehr oder zu wenig vorhanden sein, müssen Sie neuen Leim unter das Furnier geben. Hier empfiehlt sich die Verwendung einer Spritze. Mit deren Spitze können Sie unter das Furnier bis zur betroffenen Stelle gelangen. Nach dem Einspritzen des Weißleims fixieren Sie das Furnier wieder mit einer Schraubzwinge und warten, bis der Leim getrocknet ist.

Wie kann ich Risse im Furnier restaurieren?

Kleine Risse im Furnier bessern Sie am einfachsten mit einem Reparaturwachs aus. Es ist nicht notwendig, neue Furnierstücke zu verkleben.

Schritt 1: Wachs erhitzen

Das Reparaturwachs wird durch Erhitzung verarbeitet. Ist das Wachs erst einmal flüssig genug, können Sie es auf die betroffene Stelle im Furnier tropfen lassen. Viel Wachs ist hierfür nicht notwendig. Es reicht bereits eine kleine Menge, um die Ausbesserungen vornehmen zu können. Berücksichtigen Sie in diesem Arbeitsschritt alle betroffenen Stellen.

Schritt 2: Überstehendes Wachs entfernen

Lassen Sie das Wachs abkühlen und sehen Sie sich dann die bearbeiteten Stellen an. Hier werden sich einige Überstände ergeben haben, die Sie mit einem Stechbeitel entfernen können. Gehen Sie hierbei vorsichtig vor, damit Sie die Oberfläche des Furniers nicht zerkratzen. Ein auf diese Weise restauriertes Furnier sieht fast wieder aus wie neu.