Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Schranktüren einstellen – so gehen Sie vor

Durch das häufige Öffnen und Schließen leiern die Schranktürscharniere mit der Zeit aus. Das ist ganz normal, denn sie sind die schwächste Stelle einer Schranktür und tragen das gesamte Gewicht. Für den Benutzer ist das störend: Die Türen der Möbel hängen schief und lassen sich vor allem nicht mehr gut schließen – sie schleifen aneinander oder am Schrankboden. Nun sollten sie die Schranktüren neu einstellen.

Der Grund für das Ausleiern sind meist die Schrauben in den Scharnieren: Sie lockern sich durch den ständigen Gebrauch. Sie können die Scharniere und Schrauben Ihrer Schränke ganz einfach selbst wieder festziehen und nach Bedarf justieren. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Hier geht's zum Sortiment "Schraubendreher" Mehrere Schraubendreher

Das brauchen Sie, um Schranktüren passend auszurichten

Das einzige Werkzeug, das zum Schranktüren einstellen nötig ist, ist ein Schraubendreher in der passenden Größe. Er muss zu den Schrauben des Scharniers passen. Meist sind in Türscharnieren Kreuzschlitz-Schrauben verbaut und Sie benötigen einen Kreuzschlitz-Schraubendreher, in einigen Fällen einen einfachen Schlitz-Schraubendreher oder einen Innensechskantschlüssel. Legen Sie sich verschiedene Schraubendreher bereit, falls Sie mehrere Türen justieren wollen. Hilfreich ist auch die Aufbauanleitung des Schrankes, falls sie noch vorhanden ist, da hier genau beschrieben ist, wie die Türscharniere konstruiert sind.

Finden Sie die Ursache für die verstellten Schranktüren heraus

Überprüfen Sie die Türscharniere und alle Schrauben sorgfältig. Durch die ständige mechanische Beanspruchung beim Öffnen und Schließen der Schranktüren können sich die gesamten Scharniere oder auch die Fixierschrauben auf dem Scharnier lockern.

Ihre Schranktüre können Sie mit verschiedenen Schrauben im Türscharnier dreidimensional justieren:

  • Im vorderen Bereich Ihres Türscharniers, nah am Türblatt, finden Sie eine Justierschraube. Sie sorgt dafür, dass die Schranktüren gerade und im richtigen Abstand zueinander hängen.
  • Die zweite Schraube befindet sich direkt hinter der ersten. Sie dient dazu, den Abstand zwischen Tür und Schrankkorpus zu verringern oder zu vergrößern.
  • Falls es oben und unten auf dem Scharnier Schrauben gibt, können Sie damit die Tür in der Höhe verstellen. Diese Schrauben sind nicht bei allen Modellen vorhanden.

Wie montiere ich am besten die Türen?

Lassen Sie sich nach Möglichkeit von einer zweiten Person dabei helfen, die Schranktür in die richtige Position zu bringen, während Sie die Schrauben verstellen. Bei einer Kleiderschranktür können Sie Ihren Fuß oder einen Bock einsetzen, um die Tür in der richtigen Höhe zu halten. Verstellen Sie das obere und untere Türscharnier an der Schranktür gleichmäßig, nicht nur jeweils ein Scharnier pro Tür. Bei der Montage der Schranktüren stellen Sie als erstes die Höhe, dann die Tiefe ein. Ganz zum Schluss richten Sie die Türen zur Seite aus. Meist werden für Schranktüren Topfscharniere verwendet.

Es gibt aber auch noch andere Scharniertypen:

TopfscharnierStollenscharnierEinlass-Scharnier AufschraubscharnierGlastürscharnier
  • Standardscharnier, das sehr häufig in Schränken verwendet wird
  • kompakte Bauweise
  • hohe Tragkraft
  • Öffnungswinkel bis zu 180°
  • spezielle Topfscharnierart
  • kurz und sehr kompakt, daher bestens für engen Einbau geeignet
  • Nachteil: geringe Tragkraft
  • maximaler Öffnungswinkel: 95°
  • flexibles Scharnier, das entweder in die Schranktür oder die Schrankseitenwand eingelassen werden kann
  • alternative Montage in den Stirnseiten des Schrankes und der Tür möglich
  • verdeckte, nahezu unsichtbare Montage möglich
  • Nachteil: geringe Tragkraft
  • hohe Materialstärke des Schrankes und der Tür nötig
  • Nachteil: eingeschränkte Einstellmöglichkeiten, nur bedingt justierbar
  • wird nur angeschraubt, ohne das Einlassen eines Topfes
  • Nachteil: braucht viel Platz bei der Montage
  • gibt es als Topf- und auch als Aufschraubscharnier
  • mit Kunststoffteilen, um das Glas zu schonen

So finden Sie heraus, an welcher Schraube Sie drehen sollten, wenn Sie die Schranktüren einstellen möchten:

Schranktür anschrauben

Wenn die Höhe der Schranktür insgesamt nicht mehr stimmt:

  • Lockern Sie an jedem Türscharnier zunächst die obere und untere Schraube. Bringen Sie die Tür in die richtige Position und ziehen Sie die Schrauben wieder fest an.

Wenn die Schranktür nicht richtig schließt oder am Schrank schleift; wenn die Tür federt, weil Spannung auf dem Türblatt ist:

  • Dann müssen Sie den Abstand zwischen dem Korpus und der Schranktür verändern. Lockern Sie die hintere Schraube und stellen Sie die Tür richtig ein. Probieren Sie ruhig etwas herum, um die perfekte Einstellung zu finden. Ziehen Sie die hintere Schraube wieder ganz fest, wenn Sie die ideale Einstellung gefunden haben.

Wenn die Schranktür schief hängt:

  • Lösen Sie die Justierschraube und richten Sie die Tür neu aus. Drehen Sie die Schraube etwas nach links, verringern Sie den Türspalt zwischen den Schranktüren. Durch eine Drehung der Justierschraube nach rechts vergrößern Sie den Türspalt.

Die Verlagerung der Türöffnung auf die andere Seite

Falls Sie die Türen Ihres Schrankes gern zur anderen Seite hin öffnen würden, müssen Sie sie umbauen. So gehen Sie dabei korrekt vor:

Demontieren Sie die Schranktür und die Türscharniere mithilfe eines Schraubenziehers und eines Akkuschraubers. Legen Sie alle Teile sorgfältig beiseite.

Achtung: Diese allgemeinen Tipps gelten für die meisten Topfscharniere. Falls Sie andere Scharniere haben, beachten Sie die jeweiligen Montagehinweise zum Schranktüren einstellen.

So bringen Sie die Türscharniere und die Schranktür wieder auf der anderen Schrankseite an:

Schranktüren
  • Halten Sie die Tür an den Korpus, am besten zusammen mit einer zweiten Person. Überprüfen Sie die Positionen der Türscharniere. Eventuell können Sie die Positionen so übernehmen. Falls Sie die Scharniere versetzen müssen, markieren Sie sich mit einem Bleistift die neuen Positionen auf der Korpus-Innenseite.
  • Falls die bisherige Scharnierposition nicht passt, müssen Sie neue Löcher zur Montage der Scharniere in den Korpus bohren. Nehmen Sie einen speziellen Forstnerbohrer und schneiden Sie die Aussparung für ein Topfscharnier in den Korpus. Ermitteln Sie dann die Position für die Schraubenlöcher mit einem Maßband und bohren Sie sie in den Korpus. Falls Sie die Scharniere neu gekauft haben, ist häufig eine Schablone für die Bohrungen beigelegt, die Ihnen die Arbeit erleichtert.
  • An manchen Schränken sind die Löcher für die Topfscharniere bereits auf beiden Seiten des Korpus vorhanden. Hier gelingt das Wechseln sehr viel einfacher.
  • Wenn Sie die bisherigen Scharnierpositionen übernehmen können oder fertig sind mit den Bohrungen, schrauben Sie die Kreuz- oder Montageplatten aller Scharniere am Scharnier-Seitenteil fest. Lassen Sie die Fixierschrauben noch etwas locker, da Sie die Türen später justieren müssen.
  • Drücken Sie je ein Scharnier in die Aussparung auf der Türinnenseite. Falls nötig, klopfen Sie es mit einem Gummihammer in Position.
  • Je nach Scharniertyp müssen Sie nun einen Clip umlegen oder das Scharnier festschrauben. Beachten Sie Ihre Montageanleitung.
  • Führen Sie den Scharnierarm in die Montageplatte auf der Schrankinnenseite ein, bis er hörbar einrastet.
  • Gehen Sie wie oben beschrieben beim Einstellen der Scharniere vor.

Passende Angebote auf hagebau.de