Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Sofa neu beziehen: Gar nicht so schwierig, wie man denkt

Ein altes Sofa, das im Kern aber noch gut erhalten ist, lässt sich mit einem Neubezug auch ohne Polsterei in ein neues Prunkstück verwandeln. Die Voraussetzung, solch ein Vorhaben in Angriff zu nehmen, ist allerdings neben etwas Geduld auch Erfahrung im Nähen. Ohne Nähmaschine geht es nicht. Wenn Sie diesen Arbeitsschritt auslagern, können Sie aber auch ohne eigene Näherfahrung alle Vorbereitungen treffen, um den Aufwand für einen befreundeten oder verwandten „Schneider“ so minimal wie möglich zu halten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Hier geht's zum Sortiment "Zangen"

Schritt 1: Stoffmenge und Materialbedarf bestimmen

Zunächst müssen Sie anhand des alten Sofabezugs abschätzen, wie viel Stoff Sie für Ihren Neubezug des Sofas benötigen. Messen Sie dazu alle sichtbaren Bestandteile des Sofas aus, um die Stoffmenge zu bestimmen. Gleiches gilt, wenn Sie auch die Polsterwatte oder den Schaumstoff erneuern möchten. Kalkulieren Sie in beiden Fällen lieber etwas großzügiger als zu knapp. Das Gleiche gilt für den Fall, dass Sie das Polstermaterial mit einer zusätzlichen Lage Stoff oder Vlies umspannen möchten. Welches Material Sie in welchen Mengen benötigen, ergibt sich aus dem, was nach dem Abziehen des alten Stoffs buchstäblich offen zu Tage tritt. Daher ist es eine gute Idee, den neuen Stoff erst nach dem Entfernen des alten Bezugs zu kaufen.

Schritt 2: Entfernen des alten Bezugs

Die bestehenden Stoffbestandteile, also die Bezüge über der Lehne, den Armlehnen dem Gestell und der Sitzfläche dienen Ihnen später als Schablonen zum Zuschneiden der neuen Stoffteile. Sie sollten also möglichst präzise und akkurat vorgehen. Zum Abtrennen des alten Bezugs benötigen Sie:

Zudem sollten Sie einen Filzstift bereithalten, um die abgeschnittenen Stücke zu markieren. Clever ist es auch, ab und zu Fotos zu machen oder sich etwas zu notieren, beispielsweise welches Stück Textil Sie an welcher Stelle entfernt haben. Die Stoffteile trennen Sie am besten an den sichtbaren Nähten auf. Die Zange und den Schraubenzieher als zusätzliches Hilfsmittel benötigen Sie für das etwas knifflige Entfernen von Tackerklammern oder Polsternägeln am Gestell. Möglicherweise ist es aber auch kein Problem, die alten Klammern im Gestell zu belassen. Denn meistens findet sich zum Befestigen des neuen Stoffs noch genügend freie Fläche für neue Klammern. Behalten Sie aber im Auge, dass Sie akkurate Schablonen aus dem Sofa oder Sessel schneiden müssen

Tipp:

Einfacher und übersichtlicher wird es für Sie, wenn Sie zunächst jedes abgetrennte Stück Textil sorgfältig markieren und erst als Schablone aufbereiten, bevor Sie das nächste Stück abtrennen. Das gilt vor allem dann, wenn eine Schnittkante einmal nicht ganz so präzise gelungen ist. Dann sollten Sie die Schablone gegebenenfalls mittels Klebstoff und anderen Stoffresten oder Papier vervollständigen.

Schritt 2: Zuschneiden der neuen Stoffteile

Die abgetrennten Stoffstücke legen Sie nun als Schablone auf den neuen Stoff und schneiden diesen großzügig zu. Geben Sie dabei genügend Spiel an den Rändern, am besten mindestens 3 cm gegenüber der Vorlage. Denn beim Vernähen der Einzelteile miteinander wird ein Zusatzrand für den Saum benötigt. Umgekehrt lassen sich überstehende Ränder später immer noch an den Befestigungsstellen nachschneiden. Verfahren Sie entsprechend mit der neuen Polsterwatte oder dem neuen Unterbezug.

Schritt 3: Erneuern der Polsterwatte

Anders als bei den Näharbeiten für den Oberbezug müssen Sie beim Befestigen der Polsterwatte nicht ganz so akkurat vorgehen, was die Übergänge zwischen den einzelnen Stoffteilen an Rändern, Armlehnen oder Rückenlehnen betrifft. Am einfachsten ist es, wenn Sie einen Klebstoff zur Hilfe nehmen, mit dem Sie die Polsterwatte oder die Schaumstoffmatten vorab auf den Holzflächen befestigen. Polstern Sie Rückenlehne und Armlehnen rundherum aus. Einzelstücke können Sie mühelos mit einem herkömmlichen Tacker oder etwas Nähgarn miteinander verbinden. Die eigentliche Straffung erfolgt später mit dem neuen Bezug. Das endgültige Fixieren der Polsterwatte geschieht am einfachsten mit einem (elektrischen) Tacker oder wahlweise mit Polsternägeln und einem Hammer.

Es ist empfehlenswert, die Polsterwatte zusätzlich mit einem dünneren Vlies oder einer anderen, zusätzlichen Lage Stoff zu umspannen. Denn dadurch können Sie schwierige Stellen zusätzlich glätten. Und das Aufziehen des neuen Oberbezugs erfolgt dadurch ebenfalls müheloser. Das Polstermaterial und den Unterbezug befestigen Sie mit einem Tacker an den nicht sichtbaren Flächen des Sofagestells, indem Sie die Ränder zu einem Saum falten. Auf diese Weise reißt das möglichst straff gespannte Material an den Rändern nicht aus.

Schritt 4: Vernähen des Oberbezugs

Die fertig zugeschnittenen Einzelteile des Oberbezugs werden nun zusammengenäht, am besten mit reißfestem Garn aus Polyester. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den später sichtbaren Nähten, die entsprechend akkurat angefertigt sein sollten. Vernähen Sie nach und nach alle Teile nach dem Vorbild des alten Bezugs zusammen. Wenn Ihr Sofa über eine abnehmbare Matratze oder Sitzpolster verfügt, ist der neue Bezug entsprechend der oben beschriebenen Vorgehensweise zu vernähen. Dabei können Sie an einer Längs- oder Querseite gegebenenfalls einen Reißverschluss oder eine per Klettband verschließbare Öffnung vorsehen.

Schritt 5: Umkleidung der Sitzauflage und der Sitzfläche

Beim Beziehen Ihres Möbelstücks sollten Sie die Hilfe einer zweiten Person in Anspruch nehmen, denn dann gelingt das Aufziehen, Straffen und Fixieren des neuen Bezugs deutlich müheloser. Bei Sofas mit fest am Untergestell fixierten Sitzpolstern wird der neue Bezug durch die Armlehnen und die Rückenlehne gezogen und am Untergestell mit dem elektrischen Tacker fixiert. Bei allen Sofas und Sesseln sind diese Zwischenräume nach dem Abziehen des alten Bezugs von außen zugänglich. Somit ist es kein Problem, den Bezug von allen Seiten über die Polsterung Ihrer Möbel mit Ihrem neuen Bezugsstoff zu beziehen.

Tipp:

Sichtbare Nähte an Polsterkanten lassen sich bei Bedarf nachträglich mit einer Zierkordel verschönern, die Sie per Hand aufnähen können.

Viele Arten von Sofas oder Polstersesseln lassen sich mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung mit wenigen Schritten einfach neubeziehen und somit wieder aufhübschen oder modernisieren. Wenn Ihnen das einmal gelingt, haben Sie bereits genügend Erfahrung, weitere „Schätzchen“ oder Fundstücke auf diese Weise zu neuem Leben zu erwecken.