Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Einen Stuhl neu polstern – so funktioniert es! Anleitung in fünf Schritten

Stühle und Sessel haben eine lange Lebensdauer, wenn Sie aus robustem Massivholz oder stabilem Metall bestehen. Alte Holzstühle können Sie leicht abschleifen und neu lasieren, lackieren oder streichen, wenn diese nicht mehr schön aussehen. Doch auch die Polster der Stühle nutzen sich mit der Zeit mehr und mehr ab: Der Stoff wird durch die mechanische Beanspruchung immer dünner und bekommt schließlich unschöne Risse oder Löcher. Am Esstisch bekommt jeder Stuhl unvermeidlich irgendwann Flecken. Anfangs genügt eine Reinigung des Stoffes. Nach einigen Jahren wird es meist Zeit, die Stühle neu zu beziehen. Stühle, die sehr alt sind, haben meist auch Polster mit durchgesessenem Innenleben. Diese Polster sollten Sie komplett erneuern. In dieser DIY-Anleitung in fünf Schritten zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Stühlen zu einem neuen Look verhelfen!

  • 1. Schritt: Den geeigneten Stoff wählen
  • 2. Schritt: Prüfen, ob das Sitzpolster entkernt werden muss – richtiges Vorgehen
  • 3. Schritt: So erneuern Sie das Innenleben des Sitzpolsters
  • 4. Schritt: Den Bezugsstoff am Sitzpolster befestigen
  • 5. Schritt: Das Rückenpolster des Stuhls erneuern
Hier geht's zum Sortiment "Tacker"

1. Schritt: Den geeigneten Stoff wählen

Jeder feste, nicht-elastische Stoff eignet sich zum Aufpolstern eines Stuhles. Achten Sie auf eine ausreichende Festigkeit, ein zu dünner Stoff nutzt sich nach kurzer Zeit wieder ab. Wählen Sie für den Essbereich ein schmutzabweisendes, abwaschbares Material, damit Ihr neues Polster nicht sofort wieder gebraucht aussieht. Verwenden Sie den benutzten Stoff Ihres Sitzpolsters oder Rückenpolsters als Schnittmustervorlage und ermitteln Sie auf dieser Basis, wie viel Stoff Sie zum Beziehen benötigen.

2. Schritt: Prüfen, ob das Sitzpolster entkernt werden muss – richtiges Vorgehen

Ihr Sitzpolster ist mithilfe von Schrauben am Gestell des Stuhles befestigt, diese sollten Sie als erstes lösen. Jetzt können Sie den Bezug abnehmen und das Innenleben Ihres Sitzpolsters genauer in Augenschein nehmen. Legen Sie den alten Stoffbezug beiseite, Sie brauchen ihn als Schnittmuster für den Zuschnitt des neuen Stoffes. Wenn Sie das Füllmaterial austauschen möchten, nehmen Sie es heraus und heben Sie es am besten auf, um ein ähnliches Material für die neue Polsterung Ihrer Stühle auszuwählen. Schauen Sie sich die Polsternägel an, sind sie noch brauchbar? Dann verwenden Sie sie ruhig wieder. Kaputte Nägel entsorgen und ersetzen Sie. Ausgeleierte Polstergurte sollten Sie unbedingt austauschen. Machen Sie sich ein Foto von dem Geflecht aus Gurten, damit Sie es später mit neuen Gurten nachflechten können. Messen Sie ab, wie viel Polstergurt Sie nachkaufen müssen und entsorgen Sie alte Gurte.

3. Schritt: So erneuern Sie das Innenleben des Sitzpolsters

Wenn Sie die Polstergurte erneuern, kann ein Gurtspanner hilfreich sein. Beachten Sie folgende Tipps:

  • Befestigen Sie mithilfe von Polsternägeln oder auch Klammern die neuen Längsgurte auf beiden Seiten an der Oberseite des Rahmens am Sitz. Sie sollten fest gespannt sein.
  • Flechten Sie nun nacheinander die Quergurte ein, spannen Sie sie und fixieren Sie diese ebenfalls am Stuhlrahmen.
  • Wenn Sie eine Schaumstoffpolsterung haben, sollten Sie ein Stück Polsterpappe oder eine Lage Federleinen aus Jute auf das Gurtgeflecht legen und am Stuhlgerüst befestigen.
  • Jetzt brauchen Sie eine Schicht Schaumstoff. Dieser sollte ca. 3,5 cm stark sein. Für die notwendige Stabilität ist ein Raumgeflecht von 35 ideal. Kleben Sie den Schaumstoff mit Sprühkleber auf die Polsterpappe oder das Federleinen und sichern Sie ihn so gegen Verrutschen.
  • Auf den Schaumstoff legen Sie ein Stück Volumenvlies. Das Vlies schont den Bezug, der sich sonst schneller abnutzen und rissig werden würde. Es macht die Sitzfläche weich und ebnet sie. Das Vlies muss fast so groß sein wie der Bezugsstoff, damit Sie es nach unten umschlagen und auf der Unterseite fest tackern können. Fixieren Sie es mit Sprühkleber auf dem Schaumstoff.
  • Legen Sie den bisherigen Stoff auf Ihren neuen Stoff. Befestigen Sie ihn mit Stecknadeln oder stellen Sie etwas schweres darauf, zum Beispiel Sandsäckchen oder Briefbeschwerer. Zeichnen Sie mit einem Kreidemarker die Umrisse des alten Stoffes auf den neuen Bezugsstoff.

„Box:“ Sie haben eine Polsterung mit Federkorb? Dann müssen Sie anders vorgehen: Bringen Sie mit speziellen Gurtnägeln den Federkorb am Rahmen der Sitzfläche an. Darüber kommt eine Lage Fertigpolster, dann eine Lage Polsterwatte. Jetzt geht es weiter wie bei der Gurtpolsterung, mit Schaumstoff und Polstervlies.

Tipp:

Sie haben eine Polsterung mit Federkorb? Dann müssen Sie anders vorgehen. Bringen Sie mit speziellen Gurtnägeln den Federkorb am Rahmen der Sitzfläche an. Darüber kommt eine Lage Fertigpolster, dann eine Lage Polsterwatte. Jetzt geht es weiter wie bei der Gurtpolsterung, mit Schaumstoff und Polstervlies.

4. Schritt: Den Bezugsstoff am Sitzpolster befestigen

Anleitung zum Beziehen:

  • Legen Sie den zugeschnittenen Bezug auf die Sitzfläche. Hilfreich ist es, wenn Sie sich die Mitte des Stoffes und die Mitte des Polsters markieren und darauf achten, dass beides aufeinanderliegt. Mit Stecknadeln sichern Sie den Stoff, damit nichts verrutschen kann.
  • Befestigen Sie den Bezugsstoff zunächst mit einem Tacker an einer Seite der Sitzfläche. Ein elektrischer Tacker schont Ihre Kräfte!
  • Spannen Sie den Bezugsstoff straff, legen Sie ihn über die Sitzfläche und tackern Sie ihn am Stuhl fest.
  • Schlagen Sie die Ecken ordentlich ein, wenn Sie den Stoff an den beiden übrigen Seiten der Sitzfläche festmachen.

5. Schritt: Das Rückenpolster des Stuhls erneuern

Die Rückenlehne entkernen Sie so:

  • Entfernen Sie die alten Rückenpolster von den Lehnen der Stühle.
  • Ziehen Sie alle Klammern, Zier- und Polsternägel aus der Rückenlehne. Ersetzen Sie diese durch neue, falls Sie verbogen, rostig oder kaputt sind.
  • Nehmen Sie den Bezugsstoff des Rückenpolsters ab und untersuchen Sie das alte Füllmaterial. Sie können es wieder verwenden, wenn es noch brauchbar ist. Ansonsten ersetzen Sie es durch ein Material mit vergleichbaren Eigenschaften.
  • Schneiden Sie den Bezugsstoff wie beim Sitzpolster zu, indem Sie den bisherigen Stoff als Schnittmuster für den Zuschnitt nutzen. Im selben Maß schneiden Sie eine Lage Volumenvlies zu.

Jetzt beziehen Sie die Rückenlehne neu. So gehen Sie vor:

  • Zuerst befestigen Sie das Füllmaterial zum Polstern an der Rückenlehne.
  • Legen Sie das Volumenvlies auf das Füllmaterial.
  • Schlagen Sie den Bezugsstoff an den Seiten ein und bügeln Sie ihn mit einem Bügeleisen um. Orientieren Sie sich dabei am bisherigen Stoff, was die Maße angeht.
  • Tackern Sie den Bezugsstoff möglichst faltenfrei auf der Füllung am Stuhl fest.
  • Decken Sie die Klammern falls gewünscht mit einem dekorativen Band ab, Heißkleber ist eine gute Befestigungsmöglichkeit dafür. Fertig, Ihre Stühle sind frisch gepolstert und erstrahlen im neuen Look!