Zu viele Schnecken im Aquarium – was tun?

Eine gewisse Anzahl an Schnecken im Aquarium trägt zur Erhaltung der Wasserqualität und des biologischen Gleichgewichts im Becken bei. Bei zu starker Vermehrung können Schnecken jedoch zu einer Plage werden. Wie lässt sich einer Schneckenplage vorbeugen? Was kannst Du gegen Schnecken im Aquarium tun? Unser nachfolgender Ratgeber gibt wertvolle Praxistipps für den Aquarianer.

Schnecken im Aquarium – Fluch oder Segen?

Schnecke in Aquarium

Viele Arten von Süßwasserschnecken sind für das biologische Gleichgewicht im Aquarium durchaus nützlich – wenn die Population nicht überhand nimmt. So gelten zum Beispiel Turmdeckelschnecken als die Regenwürmer des Aquariums. Turmdeckelschnecken lockern den Boden des Aquariums auf und sorgen auf diese Weise für eine gute Bodendurchlüftung, die dem Pflanzenwachstum zugutekommt und der Bildung von Fäulnisgasen entgegenwirkt. Spitze Blasenschnecke oder Tellerschnecke tragen zur Bekämpfung von Algen bei und fressen abgestorbene Pflanzenteile, Aas und überschüssiges Futter. Die Schnecken dienen also als eine Art Müllabfuhr im Aquarium und tragen so neben einem richtigen Filter und einer ausgewogenen Bepflanzung zu guter Wasserqualität bei. Vermehren sich Schnecken im Aquarium allerdings zu stark, können die kleinen Tiere mitunter auch Schäden anrichten oder zumindest die schöne Optik eines Aquariums beeinträchtigen. Einige Schneckenarten vergreifen sich bei knapper werdendem Nahrungsangebot an weichen, gesunden Wasserpflanzen. Eine größere Anzahl an toten Schnecken im Aquarium kann außerdem die Wasserqualität nachhaltig belasten.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Schnecken im Aquarium

Schnecke an Aquariumglas

Ein völlig schneckenfreies Aquarium ist meist nicht realisierbar und aus ökologischen Gründen auch nicht unbedingt wünschenswert. Schnecken werden in das Aquarium meist mit Wasserpflanzen eingeschleppt. Suche daher neu gekaufte Wasserpflanzen auf Schnecken ab, bevor Du diese in Dein Aquarium einbringst. Teilweise lässt sich Schneckenlaich an den Pflanzen erkennen. Spüle diesen unter temperiertem fließendem Wasser ab, um den Eintrag der Eier in das Becken zu vermeiden. Oft ist Schneckenlaich aber so klein, dass er mit bloßem Auge kaum oder nicht zu erkennen ist. Deshalb kann ein generelles Wässern von Wasserpflanzen in einem Eimer das Risiko durch eingeschleppte Eier mindern.

Schneckeneier schwimmen teilweise auch frei im Wasser. Gib deshalb das Wasser aus Pflanzen- oder Fischbeuteln nicht mit in das Aquarium. Beutel mit neu gekauften Fischen solltest Du für einige Zeit zum Temperaturausgleich auf das Aquarium legen. Setze dann die Fische vorsichtig mit einem Kescher in das Wasser, ohne den gesamten Beutelinhalt in das Becken zu entleeren. Eine übermäßige Vermehrung von Schnecken im Aquarium findet in der Regel nur bei einem übergroßen Nahrungsangebot statt. Fütter deshalb nur soviel, wie Deine Fische in ca. 3 Minuten auffressen. Besonders auf den Boden herabsinkendes Futter sollte vermieden werden. In der Regel ist eine zweimal tägliche Fütterung ausreichend.

Was tun gegen Schnecken im Aquarium?

Mechanische Entfernung

Ist die Schneckenplage in Deinem Aquarium noch überschaubar, kannst Du versuchen, einzelne Schnecken per Hand oder mit dem Kescher abzusammeln. Dies kann jedoch bei kleinen Schneckenarten ein sehr mühsames Unterfangen sein. Eine etwas elegantere Methode ist die Entfernung per Schlauch. Nimm dazu einen dünnen Gummischlauch, mit dem Du die Schnecken aus dem Wasser saugst. Es bietet sich an, diese Methode gleich mit einem Wasserwechsel zu kombinieren.

Wels in Aquarium

Biologische Bekämpfung durch Fressfeinde

Raub-Turmdeckelschnecken ernähren sich unter anderem von Schnecken und eignen sich so zur Eindämmung von Schnecken im Aquarium. Neben Schnecken ernährt sich die Raub-Turmdeckelschnecke aber auch von Futterresten und kann sich so bei übermäßiger Fütterung selbst stark vermehren. Kugelfische und Prachtschmerlen fressen ebenfalls Schnecken. Allerdings benötigen Kugelfische als Lebensgrundlage ein stetiges Angebot an Schnecken. Prachtschmerlen sind Schwarmfische und können eine stattliche Größe von bis zu 30 cm erreichen. Deshalb sind sie nur für große Aquarien geeignet.

Köder, Schneckenfallen, chemische Mittel

Im Fachhandel sind spezielle Schneckenfallen für Aquarien erhältlich. Diese werden mit einem Köder versehen. Allerdings können auch kleine Fische durch die Gitter der Falle schlüpfen oder sich sogar in diesen verklemmen. Du kannst aber auch selbst eine effektive Schneckenfalle basteln, indem Du ein Stück Gurke für einige Stunden in das Aquarium legst. Haben sich genügend Schnecken auf dem Gurkenstück versammelt, entfernst Du dieses vorsichtig. Von chemischen Mitteln gegen Schnecken im Aquarium auf Kupferbasis ist abzuraten, da die Mittel empfindliche Kleinlebewesen und Pflanzen im Aquarium schädigen können.