dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Das richtige Holz für den Möbelbau finden

Schon seit Jahrtausenden wird Holz zum Möbelbau verwendet. Doch muss heute niemand mehr wie frühere Generationen selbst mit der Axt in den Wald ziehen, um sich das notwendige Holz zu beschaffen. Allerdings ist Holz nicht gleich Holz. Damit Ihre geplanten Möbelstücke gelingen, sollten Sie sich zunächst mit den verschiedenen Holzarten vertraut machen. Damit sind einerseits die verschiedenen Bäume gemeint, die Holz zum Möbelbau liefern und andererseits die verschiedenen Holztypen. Hierbei wird beispielsweise zwischen Massivholz, Echtholzfurnier oder Spanplatten unterschieden.

Welches Holz für den Möbelbau wählen?

Traditionell orientiert sich das Angebot an Massivholz in Deutschland an heimischen Baumarten. Sie können heute weitestgehend sicher sein, dass Holz für Möbelbau aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt und für jeden gefällten Baum ein neuer Baum gepflanzt wird. Achten Sie beim Kauf auf Umweltzertifikate des Forest Stewardship Council (FSC) oder des Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) als Nachweis über die Herkunft aus nachhaltigen Betrieben.

Die bekanntesten einheimischen Bäume, die Holz für Möbelbau liefern, sind alphabetisch geordnet:

  • Ahorn
  • Birke
  • Buche
  • Eiche
  • Erle
  • Esche
  • Fichte
  • Kirschbaum
  • Lärche
  • Nussbaum
Hier geht's zum Sortiment "Möbelbauplatten"

Massives robustes Holz zum Möbel bauen spenden Laubbäume wie die Buche und die Eiche. Die Eiche steht wie kein anderer Baum für Langlebigkeit, eine Eigenschaft, die auch Möbel aus Eichenholz auszeichnet. Ein solider Schrank aus Eichenholz ist durchaus ein Schrank für die Ewigkeit.

Holz für Möbel

Sehr häufig wird Buchenholz für Möbel verwendet. Die Buche ist ebenfalls sehr hart, aber zugleich elastischer als die Eiche. Strapazierfähiges Buchenholz ist eine gute Wahl, wenn Sie Betten selber bauen möchten oder einen täglich benutzten Schrank. Sehen Sie bei der Wahl des Buchenholzes gut hin: Wie bei einem anderen Baum kann es bei der noch lebenden Buche zu Verfärbungen im Kern kommen. Diese machen sich später durch ungewöhnliche Farbspiele im Holz bemerkbar. Ein solches prächtig gefärbtes Holzstück können Sie gut als dekorative Tischplatte verwenden, wenn Sie einen Tisch selber bauen.

Sehr stabil, aber auch hochpreisig, ist das Holz des Ahornbaumes, das dank der hellen Farbe gerne als Furnier für aufwendige Dekore verwendet wird. Ahorn nutzt sich obendrein nur sehr langsam ab, sodass dieses Holz auch eine gute Wahl für stark benutzte Tischplatten und andere Alltagsmöbel ist.

Als besonders hartes Nadelholz gilt das Holz der Lärche. Es kann jedoch auch nach längerer Zeit noch einmal nachharzen, insbesondere bei hohen Temperaturen – zum Beispiel wenn Sie im Winter die Heizung einschalten. Dies bedeutet, dass sich im Holz noch einmal Harz bildet, das zu unschönen Verformungen führt und beim direkten Kontakt sogar giftig sein kann. Wählen Sie daher Lärchenholz am besten nur für Zimmer mit gleichbleibend niedrigen Temperaturen, zum Beispiel für Regale oder Kommoden in Vorratskammern und in Fluren.

Nussbaum für besonders hohe Ansprüche

Ein ganz besonders edles Holz zum Möbelbau stammt von Walnussbäumen. Nussbaumholz wird beispielsweise auch für Klaviere, Pianos und andere Musikinstrumente verwendet, sowie für edle Vertäfelungen. Wer bereit ist, ganz tief in die Tasche zu greifen, kann Nussbaumholz natürlich auch für die Herstellung eigener Möbel verwenden.

Ähnlich teuer ist Kirschbaumholz, das sich durch seine warmen Rottöne auszeichnet. Seine große Zeit hatte es im Jugendstil des frühen 20. Jahrhunderts; heute erlebt es gerade ein Revival. Verwenden Sie dieses Holz zum Möbelbau, wenn Sie schöne Schränke, Kommoden oder massive Bücherregale bauen möchten und der Preis kein Thema ist. Kirschbäume werden in der Regel nicht angebaut um Holz zu produzieren, sondern um das Obst zu ernten. Erst wenn ein Kirschbaum kaum noch Früchte gibt, wird er geschlagen.

Die bekanntesten Sorten Holz für Möbelbau

Sehr weit verbreitet sind Birken- und Fichtenholz, die sich hervorragend bearbeiten lassen. Beide Hölzer sind sehr hell und variieren in der Farbe von fast weiß bis gelblich. Dies ist für viele Menschen heute ein wichtiger Kaufgrund, da helle Möbel auch die Zimmer entsprechend heller wirken lassen. Fichtenholz und Birkenholz sind ideal für leichtere Möbel. Verwenden Sie es zum Beispiel, wenn Sie Regale bauen möchten oder einen leichten Tisch mit Stühlen.

Zu den günstigen Hölzern gehört auch Kiefernholz, das sich besonders gut bearbeiten lässt. Wählen Sie Kiefernholz, wenn Sie Schnitz- oder Drechselarbeiten planen, zum Beispiel für Stuhlbeine, die Kopfseite des Bettes oder für geschnitzte rustikale Fensterläden. Generell ist Kiefernholz ein zuverlässiger Allrounder und immer eine gute Wahl als Holz für den Möbelbau.

Finden Sie passende Möbelbauplatten auf hagebau.de:



Ungewöhnliche Holzsorten in Deutschland

Zu den „Exoten“, die mittlerweile auch in Deutschland recht weit verbreitet sind, gehören Bambus, Olivenbaum und Teak. Teakholz stammt aus den tropischen Regenwäldern Asiens und wird heute auch in Südamerika und Afrika angebaut. Es ist ähnlich robust wie Eichenholz, wetterbeständig und kaum anfällig für Schädlinge. Diese positiven Eigenschaften haben zu einer enormen Nachfrage nach Teakholz geführt und diese wiederum zur Rodung riesiger Waldflächen. Möchten Sie Teakholz verwenden, achten Sie beim Kauf unbedingt auf das FSC-Siegel. So können Sie sicher sein, dass Ihr Holz nicht aus illegalen Rodungen stammt.

ungewöhnliches Holz für Möbel

Weit umweltfreundlicher ist Bambus, das sich innerhalb weniger Jahre vom dünnen Rohr zum festen Holz entwickelt und entsprechend schnell nachwächst. Bambus ist außergewöhnlich leicht und übertrifft in seiner Härte sogar noch die Eiche. Mit Bambus können Sie bei der Wahl des Holzes nichts falsch machen.

Vom Mittelmeer hat es der Olivenbaum (oder Ölbaum) mittlerweile auch in den Norden geschafft, wobei das heute angebotene Olivenbaumholz meist aus Afrika stammt. Olivenbaumholz besticht durch seine auffällige schöne Maserung und wird gerne für Dekoartikel wie Holzschalen verwendet. Große Holzbretter sind eher selten zu finden und entsprechend teuer, aber vielleicht möchten Sie aus Olivenbaumholz einen dekorativen kleinen Beistelltisch oder einen Schemel zaubern.

Daneben gibt es noch viele weitere Holzsorten, die nicht alle aufgeführt werden können. Jeder, der mit den Märchen der Brüder Grimm aufgewachsen ist, kennt beispielsweise das schwarze Ebenholz, dem Schneewittchens Haar glich. Ebenholz wird heute fast ausschließlich für teure Musikinstrumente und Intarsien verwendet. Das sehr robuste Mahagoni wird heute gerne für Gartenmöbel verwendet sowie beim Bau von Booten und Yachten. Ähnlich wie bei Teak sollte auch bei Mahagoni darauf geachtet werden, dass das Holz von Plantagen stammt und nicht aus illegaler Rodung.

Welches Holz für welche Räume?

Welches Holz zum Möbel bauen Sie wählen, hängt letztendlich natürlich von Ihrem eigenen Geschmack und Ihrem Budget ab. Viele Menschen ziehen helles Holz wie Kiefer, Fichte und Birke vor, das zu einer modernen gemütlichen Einrichtung passt. Edle dunkle Holzsorten wie Eiche, Buche, Nussbaum und Kirsche passen eher in rustikal eingerichtete Räume mit schweren Leder- oder Polstermöbeln.

Achten Sie bei der Wahl des Holzes auf die Unterschiede zwischen Hart- und Weichholz. Günstigere Hölzer wie Birke, Erle, Fichte, Kiefer und Pinie zählen zu den Weichhölzern, die nicht so robust sind wie Harthölzer. Zu diesen zählen u. a. Buche, Eiche, Ahorn, Nussbaum und Kirschbaum. Möchten Sie beispielsweise ein Kinder-Hochbett für den Nachwuchs bauen, auf dem täglich wild herumgetobt werden darf, sollten Sie eine Hartholzart wählen, die dieser Belastung mühelos standhält. Auch wenn Sie sich viel Mühe mit einem wunderschönen Bücherregal machen, das über viele Jahre Ihre kostbare Büchersammlung beherbergen soll, ist Hartholz vorzuziehen.

Witterungsbeständige Holzsorten

Holz für Gartenmöbel

Bei der Auswahl von Holz für Möbelbau kommt es auch darauf an, welche Pläne Sie hegen. Holzmöbel, die gut vor Wind und Wetter geschützt im Wohn- oder Schlafzimmer stehen, müssen nicht so robust sein wie Holzmöbel, die auf dem Balkon oder der Terrasse einen Platz finden. Eine gute Wahl für den Außenbereich ist Eichenholz: Die Eiche ist robust, witterungsbeständig und langlebig. Andere gute Holzsorten für den Außenbereich sind u. a. Teak und die mit ihm eng verwandten tropischen Hölzer Douglasie und Bangkirai. Auch der australische Eukalyptusbaum und die amerikanische Robinie liefern sehr robuste Hölzer für witterungsbeständige Möbel. Sie sind obendrein sehr resistent gegen Schimmel und Insekten.

Möchten Sie günstige Nadelhölzer wie Kiefer oder Fichte für den Außenbereich verwenden, müssen Sie das Holz zunächst mit Imprägnierung behandeln, um sie vor Bläue zu schützen. Zu dieser bläulichen Verfärbung kommt es, wenn sich Bläuepilze im Holz einnisten. Die Bläue kann das Holz zwar nicht beschädigen, wirkt jedoch optisch wenig ansprechend.

Massivholz, Furnier oder Spanplatte: welches Holz für den Möbelbau?

Wenn Sie sich für eine bestimmte Sorte Holz für den Möbelbau entscheiden, handelt es sich in der Regel um Massivholz. Dies bedeutet, dass das Holzstück oder die Holzplatte aus einer einzigen Sorte Holz hergestellt wurde. Bei sehr edlen Hölzern wie Kirsche oder Nussbaum kann dies jedoch sehr teuer werden.

Hier können Sie sich wahlweise auch für Echtholzfurnier entscheiden. Furnier bedeutet, dass eine dünne Schicht des gewünschten Holzes auf eine Trägerplatte aus gepresstem Material aufgebracht wurde. Dies ist praktisch, wenn Sie beispielsweise einen Schrank aus Echtholz bauen möchten oder ein Bettgestell. Von außen ist nur die Schicht des edlen Holzes zu sehen.

Die preisgünstige Alternative zum Echtholzfurnier sind Holznachbildungen. Dabei wird statt des echten Holzes eine Kunststoffvariante auf die Trägerplatte aufgebracht. Diese wirkt natürlich nicht so edel wie das Echtholz, denn ihr fehlen die typischen Eigenschaften wie die natürliche Maserung. Dabei sind sie aber meist deutlich pflegeleichter.

Bei den Trägerplatten können Sie zwischen Spanplatten, MDF-Platten (Mitteldichte Faserplatten) und Multiplex-Platten wählen. Spanplatten bestehen aus verleimten Holzspänen und sind generell nicht sehr belastbar. In feuchten Räumen können sie obendrein aufquellen. MDF-Platten bestehen aus Holzfasern, die in Leim gepresst wurden; sie sind stabiler als Spanplatten. Multiplex-Platten wiederum bestehen aus verpressten Furnierstreifen und sind am stärksten belastbar. Dennoch können all diese Varianten mit Massivholz nicht mithalten. Verwenden Sie Platten für die unsichtbaren Hinterwände von Schränken oder als schlichte Regale.

Pflege des Holz für Möbel

Die beste Pflege für Ihre Holzmöbel

Wenn Sie Holz zum Möbel bauen kaufen, sollten Sie auch gleich die passenden Holzpflegemittel erwerben, denn auch das robusteste Holz benötigt sorgfältige Pflege. Beachten Sie beim wöchentlichen Hausputz, dass unlackiertes Holz nicht mit einem feuchten Putzlappen abgewischt werden sollte. Verwenden Sie ein trockenes Staubtuch. Ab und zu lassen Sie Ihren Holzmöbeln eine gründliche Säuberung zukommen, bei der Sie zunächst mit einem feuchten fusselfreien Lappen über die Oberfläche wischen und anschließend direkt mit einem trockenen Tuch nachwischen.

Die allseits beliebten Möbelpolituren sollten Sie dagegen nur sparsam einsetzen: Sie bilden einen Film auf der Oberfläche, der wiederum Staub anzieht. Gönnen Sie Ihrem Holz lieber ab und zu eine Kur mit pflegendem Holzöl: Das Öl dringt tief in das Holz ein und bildet ein widerstandsfähiges Schutzschild.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop