Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Lagerfeuer-Romantik pur – aber bitte ohne unangenehmen Kamingeruch

Es gibt nichts Schöneres, als abends auf der Couch den lodernden Flammen und dem knisternden Feuer des Kaminofens zuzusehen – wenn nur der Kamingeruch nicht wäre! Wie Sie das rauchige Aroma aus der Wohnung entfernen, lesen Sie im Folgenden.

Dem Kaminrauch auf der Spur: So entsteht der typische Kamingeruch

Geruch vorbeugen

In der Wohnung selbst darf sich beim Betrieb eines Kaminofens grundsätzlich kein starker Kaminrauch bilden. Dieser penetrante Kaminrauch wird über den Schornstein abgeleitet und hängt in Wohngebieten häufig in den Abendstunden in der Luft, wenn viele Haushalte ihren Ofen in Betrieb haben. Wenn Kaminöfen richtig beheizt werden, entsteht dieser Qualm erst gar nicht. In den meisten Fällen wird hier schlichtweg falsch mit feuchtem Holz oder einer starken Drosselung geheizt. Wenn sich in der Wohnung ein starker Kaminrauch bildet, muss die Anlage aus gesundheitlichen Gründen sofort vom Fachmann geprüft werden. Nicht zu verwechseln mit diesem Kaminrauch ist der typische Kamingeruch, der meistens am Morgen nach dem Heizen mit dem Kaminofen in der Luft liegt. Auch bei einer ordnungsgemäßen Verbrennung des Holzes bilden sich Emissionen, die jedoch ungefährlich sind. Gesundheitsgefährlich werden diese Emissionen wiederum erst, wenn feuchtes Holz verwendet wird oder die Luftzufuhr im Ofen zu gering ist. Eine unvollständige Verbrennung macht sich mit einer unangenehmen Geruchsbildung bemerkbar, der Sie in jedem Fall auf den Grund gehen müssen. Nicht weiter bedenklich und leider nicht ganz vermeidbar ist hingegen der Austritt von Rauch beim Nachlegen des Holzes, wenn der Kaminofen in Betrieb ist. Beim Öffnen des Kamins und durch die Zufuhr frischer Luft kann hier etwas Rauch austreten, der dann am nächsten Tag als Kamingeruch noch leicht in der Luft hängt.


Kamingeruch aus der Wohnung entfernen: Tipps und Tricks gegen unangenehme Gerüche

Kaminfeuer

Auch bei einem richtig beheizten und technischen einwandfreien Kaminofen lässt sich die Bildung eines dezenten Kamingeruchs leider nicht immer vermeiden. Dieser Geruch setzt sich dann in den Polstermöbeln oder Textilien fest. Um unangenehme Gerüche nach dem Betrieb des Kaminofens zu vermeiden, haben sich verschiedene Hausmittel und Lufterfrischer bewährt, die hier schnell Abhilfe schaffen und zuverlässig den Kamingeruch entfernen:

Ätherische Öle

Ätherische Öle wie Litsea Cubeba haben sich als Raumduft bewährt. Das Öl mit dem angenehmen Zitronenaroma ist auch als Diffuser erhältlich, der in dem Raum mit dem Geruchsproblem aufgestellt wird. Zu den Vorteilen ätherischer Öle gehört ihre Eignung für eine Aromatherapie: Bergamotte, Lemongras oder Teebaumöl beeinflussen die Stimmung und wirken dabei auf Körper und Geist.

Raumlufterfrischer

Neben Öldiffusoren ist eine Vielzahl von Lufterfrischern wie Duftstecker erhältlich. Diese Raumlufterfrischer sind mit unterschiedlichen Aromen verfügbar und eignen sich zur Erfrischung der Luft in einem kleinen bis mittelgroßen Wohnzimmer mit Kaminofen. Bei Bedarf können Sie auch mehrere Lufterfrischer aufstellen. Achten Sie hierbei jedoch auf einen ausreichenden Luftaustausch durch regelmäßiges Stoßlüften.

Textilerfrischer

Um Kamingerüche aus Textilien zu entfernen, eignen sich klassische Textilerfrischer in der Sprühflasche. Im Handel sind außerdem Polstersprays zur Geruchsentfernung erhältlich. Diese Textilerfrischer haben sich zur Beseitigung von Haushaltsgerüchen aller Art bewährt und bieten auch eine schnelle Abhilfe bei Kamingeruch.