Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Vegetarisch grillen – so wird es richtig lecker!

Duftende Maiskolben, aromatischer Käse oder der Klassiker Tofu – viele vegetarische Speisen stehen Grillklassikern wie Würstchen oder Steaks bei raffinierter Zubereitung und einigen Tipps zum richtigen Grillen geschmacklich in nichts nach. Welches Grillgut ist zum vegetarischen Grillen geeignet? Was sollte beim fleischlosen Grillen besonders beachtet werden und welche Grills sind für Tofu und Co. geeignet? Unser nachfolgender Ratgeber liefert Ihnen die passenden Antworten.

Hier geht's zum Sortiment "Holzkohlegrills"

Welche Gemüsearten sind zum Grillen geeignet?

Zum vegetarischen Grillen eignen sich viele Gemüsesorten wie Mais, Tomaten, Paprika oder Auberginen. Teilweise werden ebenso Kartoffeln als geeignetes Grillgut genannt. Allerdings sollten Sie hier wegen des hohen Stärkegehalts der Kartoffeln verstärkt auf eine moderate Grilltemperatur achten, da sich sonst das gesundheitsschädliche Acrylamid bilden kann. Für eine kräftige Geschmacksnote auf dem Grillteller sorgen zum Beispiel Fenchel oder Zwiebeln. Während der Geschmack von Fenchel allerdings nicht jedermanns Sache ist, können der Geschmacksnote von geröstetem Zwiebeln auch die meisten Grillfleisch-Fans nicht widerstehen.

Zu den teilweise wenig bekannten Exoten auf dem Grill gehört Spargel. Dabei entwickelt grüner Spargel auf dem Grill oft einen deutlich intensiveren Geschmack als weißer Spargel. Tipp: Bestreichen Sie grünen Spargel nach dem Grillen mit ein wenig Butter und würzen Sie ihn mit Salz und Pfeffer – dies führt zu einem besonders intensiven Geschmackserlebnis.

Tofu, Pilze und Käse – eine leckere Alternative zu Fleisch

gelbe paprika mit käse

Neben Gemüse lassen sich Tofu, Pilze und Käse mit etwas Geschick auf dem Grill schmackhaft zubereiten. Verwenden Sie zum Grillen am besten feste Tofu-Sorten, damit die eiweißreiche Soja-Speise nicht durch den Grillrost fällt. Zudem sollte Tofu vor dem Grillen möglichst trocken sein. Sehr feuchten Tofu können Sie mit einem sauberen, dünnen Handtuch auswringen. Dieses sollte allerdings nicht mit Weichspüler oder parfümierten Waschmittel gewaschen worden sein. Tofu neigt zum Festkleben auf dem Grillrost. Bestreichen Sie Tofu daher vor dem Grillen mit etwas hitzebeständigem Öl wie zum Beispiel Rapsöl.

Zu den beliebten Grillpilzen zählen Champignons, die sich auch hervorragend als Beilage zu Steaks anbieten. Als gut sättigende Eiweißquelle eignen sich beim vegetarischen Grillen verschiedenste Käsesorten. Hartkäsesorten wie Feta lassen sich meist einfacher grillen, da sie nicht so schnell verlaufen wie zum Beispiel weicher Camembert.


Braucht man zum vegetarischen Grillen einen besonderen Grill?

Zum Grillen vieler vegetarischer Speisen brauchen Sie in der Regel keinen speziellen Grill. Allerdings sollte sich die Hitze des Grills gut regulieren lassen, da unter anderem Gemüse und Käse bei zu großer Hitze relativ schnell verbrennen und nicht richtig durchgaren. Gut lässt sich die Hitze bei holzkohlegefeuerten Säulengrills regulieren, da diese in der Regel über Lüftungsschieber verfügen.

Die Vorteile des indirekten Grillens lassen sich zum Beispiel mit einem Kugelgrill mit Deckel nutzen, da hier die Hitze auch vom Deckel reflektiert wird und so Ihre Speisen zusätzlich von oben und den Seiten „indirekt“ gart. Dadurch verläuft der Garvorgang gleichmäßiger und schneller. Außerdem muss das Grillgut nicht so oft gewendet werden. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber zum indirekten Grillen.

Zum vegetarischen Grillen sind aber ebenso Elektro- und Gasgrills gut geeignet. Diese haben im Vergleich zum Holzkohlegrill nur eine sehr kurze Anheizzeit. Weiterhin werden Nachbarn bei diesen Grilltypen weit geringer durch Grillrauch belästigt. Zudem erzeugen Elektro- und Gasgrills meist keinen Funkenflug. Eingefleischte Grillfans könnten jedoch den Holzkohle- bzw. Rauchgeschmack beim Grillen mit Strom oder Gas vermissen. Dafür erzeugen die Grills oft weniger gesundheitsschädliche Stoffe und leckere Marinaden oder passende Gewürze lassen das fehlende Raucharoma leicht vergessen. Einige Elektro- und Gasgrills verfügen außerdem über Grillplatten, die sich besonders gut für vegetarisches Grillgut wie Weichkäse oder Tofu eignen. Schauen Sie sich hierzu unseren detaillierten Kaufratgeber zu verschiedenen Grilltypen an.

Ist bestimmtes Grillzubehör zum fleischlosen Grillen empfehlenswert?

Da vor allem fein geschnittenes Gemüse schnell einmal durch herkömmliche Grillroste fällt, gehören Grillschalen aus Aluminium zur Grundausstattung beim Grillen von zum Beispiel Paprika, Zwiebeln oder Spargel. Zudem behält das Grillgut in Grillschalen seine Saftigkeit, da die Grillsäfte zum größten Teil in der Grillschale verbleiben. Einige Gemüsesorten oder Kartoffeln lassen sich ebenso in Alufolie schonend und saftig garen.

gemüsespieße

Ein Nachteil von Alufolie ist allerdings die fehlende Sicht auf das Grillgut, sodass sich der Garzustand nur schlecht abschätzen lässt. Achten Sie beim Grillen mit Aluschalen oder Alufolie darauf, dass diese nicht mit säure- oder salzhaltigen Speisen oder Zutaten (z. B. Zitrone, gesalzenem Käse oder gesalzenem Tofu) in Kontakt kommen, da so verstärkt Aluminium in das Grillgut übergehen kann. Eine erhöhte Aluminiumaufnahme wird mit zahlreichen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Praktische Accessoires beim vegetarischen Grillen sind weiterhin kleine Grillspieße. Auf diesen können Sie zum Beispiel verschiedenste Gemüsesorten, Käse und Pilze zu köstlichen vegetarischen Schaschliks zusammenstellen. Außerdem verhindert der Grillspieß das Durchrutschen durch den Grillrost. Natürlich ist auch für vegetarische Grillmeister eine solide Grundausstattung an Grillzubehör zu empfehlen. Zu dieser gehören unter anderem Grillzange, Grillhandschuhe sowie eine zünftige Grillschürze. Schauen Sie sich unseren ausführlichen Ratgeber zur Grillgrundausstattung an.

Welche Garzeiten haben vegetarische Speisen?

Wie bei Grillfleisch oder Würstchen hängen die durchschnittlichen Garzeiten vegetarischer Grillzutaten stark von der Größe bzw. Dicke des Grillguts sowie von der Temperatur des Grills ab. Die nachfolgenden Garzeiten sind daher nur als sehr grober Richtwert zu verstehen:

gemüse auf grill

Grillgut

Garzeit in Minuten

Maiskolben

ca. 15

Ganze Kartoffeln in Alufolie

ca. 15 bis 30

Paprika, Tomaten, Zucchini

ca. 5 bis 9

Tofu

ca. 10


Checkliste: Was sollte beim vegetarischen Grillen besonders beachtet werden?

  • Abstand des Grillrosts zur Kohle erhöhen: Viele vegetarische Grillzutaten sind hitzeempfindlicher als Fleisch. Deshalb sollte der Abstand des Grillrosts zur Kohle beim Grillen von Gemüse, Käse und Co. in der Regel größer als beim Grillen von Fleisch gewählt werden.
  • Grillgut wenden: Wenden Sie das Grillgut bei Bedarf mehrfach. Auch Grillgut in Alufolie wie Kartoffeln sollte gewendet werden.
  • Salzen: Salz entzieht Gemüse Wasser. Das lässt zum Beispiel Spargel oder Paprika auf dem Grill unnötig schnell austrocknen. Salzen Sie Gemüse daher erst nach dem Grillen.
  • Marinade: Besonders Gemüse sollte vor dem Grillen mit einer fetthaltigen Marinade „vorbehandelt“ werden. Dies schützt das Gemüse auf dem Grill vor Austrocknung. Tipp: Verwenden Sie dabei nur hitzebeständige Fette.
  • Anheizzeit einplanen: Wie beim Grillen von Fleisch gilt auch beim vegetarischen Grillen, dass bei Holzkohlegrills genügend Anheizzeit eingeplant werden muss. Bei einigen Grills beträgt diese ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr teilweise über 30 Minuten.
Entdecke unser Sortiment: