Drucken

Treppe berechnen und bauen – so geht's


Materialien für den Treppenbau

  • hartes Holz in ausreichender Stärke
  • Zweikomponenten-Holzleim
  • Gewindestangen, deren Länge der Breite der Treppe entspricht, und passen-de Muttern
  • Dämmmaterial (selbstklebende Dämmstreifen)
  • Schwerlast-Winkelverbinder und Schrauben (z. B. Spanplattenschrauben Pan-Head Torx 6 x 40 mm)
  • Schrauben zur Sicherung der Stufen
  • Treppen- oder Parkettlack

Diese Werkzeuge benötigen Sie für das Projekt

Hier gehts zum Sortiment "Werkzeug & Maschinen"

Welches Holz für die Treppe?

Bevor Sie sich an den Treppenbau machen, steht die Wahl des Holzes an. Verwen-den Sie eine harte Holzart wie Fichte, Rotbuche, Ahorn, Esche oder Eiche.

Welche Holzstärke ist für die Tragfähigkeit wichtig?

Damit die Treppe auch hält, was sie verspricht, orientieren Sie sich am „Regelwerk Handwerkliche Holztreppen“. Dementsprechend gelten die folgenden Fertigmaße für Wangentreppen ohne Setzstufen:

  • Wangendicke: 50 mm
  • Wangenhöhe: 260 mm
  • Dicke der Trittstufen: 50mm

Quelle: Regelwerk des Deutsches HolzTreppen Institut e.V.; SVA (A) Vorgefertigte Treppen (Deutsches Institut für Bautechnik – DIBt – Berlin)

Treppe selber bauen – Schritt für Schritt

Bevor Sie mit der Planung beginnen, sollten Sie sich in den verschiedenen Bauvorschriften

  • Bauordnungen der Länder
  • DIN 18 065

darüber informieren, was zu beachten ist. Aus Brandschutzgründen sind Holztreppen in den meisten Bundesländern nur in Ge-bäuden mit bis zu zwei Vollgeschossen zugelassen. Außerdem muss eine herkömmliche Treppe in der Regel:

  • mindestens 80 Zentimeter breit sein
  • über einen Handlauf verfügen
  • an der offenen Seite mit einem Geländer versehen sein
  • ein mindestens 90 Zentimeter hohes Geländer haben
  • mindestens zwei Meter Treppendurchgangshöhe haben
  • nicht unmittelbar hinter einer Tür liegen, die in Richtung der Treppe öffnet
  • Stufen in derselben Höhe aufweisen
  • eine Stufenhöhe von höchstens 19 Zentimetern haben
  • eine Auftritttiefe von mindestens 26 Zentimetern haben
  • eine Neigung zwischen 25 und 40 Grad aufweisen

Schritt 1: Treppe berechnen

  • Maximal 12 cm Differenz zwischen Auftritttiefe und Schritthöhe
  • Maximale Summe aus der doppelten Steigungshöhe und der Auftrittbreite beträgt 63 cm
  • Geschosshöhe durch die Steigungshöhe dividieren
  • Stufenanzahl mit der Auftritttiefe multiplizieren

Wichtig für die Planung der Holztreppe ist die Ermittlung der Stufenzahl. Nach der Bequemlichkeits- und Schrittmaßregel sollte die Differenz zwischen Auftritttiefe und Schritthöhe nicht größer sein als 12 Zentimeter. Zudem soll die Summe aus der doppelten Steigungshöhe und der Auftrittbreite nicht größer sein als 63 Zentimeter. Eine Treppe, die diese Voraussetzungen erfüllt, hat eine Steigungshöhe von 17 Zentimetern pro Stufe und eine Auftritttiefe von 29 Zentimetern. Dividieren Sie nun die Geschosshöhe durch die Steigungshöhe der Stufen, erhalten Sie die Anzahl der Treppenstufen. Multiplizieren Sie diese mit der Auftritttiefe, erhalten Sie die Lauflänge der Treppe. Je nachdem, welches Maß Sie zuvor festlegen, können Sie mit diesen Formeln die jeweils fehlenden Maße berechnen. Bei der Ermittlung der Raumhöhe sollten Sie auch die Bodenbeläge beider Etagen berücksichtigen.

Treppe planen Schritt 1

Schritt 2: Treppe planen

  • Materialverbrauch ermitteln
  • Zeichnung anfertigen

Mithilfe der Formeln zur Treppenberechnung und der gewünschten Breite der Treppe können Sie nun die Planung beginnen. Ermitteln Sie den Materialverbrauch anhand der Anzahl und der Maße der Stufen sowie der Treppenwangen, in denen Sie die Stufen später befestigen. Die Länge der Wangen entspricht der Lauflänge der Holztreppe. Aufgrund des Winkels einer Treppe sind die Wangen oben und unten abgeschrägt. Ebenso lang wie die Treppe werden auch Treppengeländer und Handlauf. Wenn Sie eine kleine Zeichnung erstellen, wird das Treppenbau-Projekt für Sie übersichtlicher. Zeichnen Sie anschließend die Stellen an beiden Stockwerken an, an denen die Treppe später befestigt werden soll.

Treppe planen Schritt 2

Schritt 3: Treppenstufen und Wangen zusägen

  • Holz abschleifen
  • Stellen für die Stufen an den Wangen einzeichnen
  • Ausschnitte für die Stufen in das Holz sägen
  • Holz dazwischen ausstemmen

Im dritten Schritt sägen Sie die Treppenstufen und die Wangen zu. Wenn Sie nicht über eine ausreichend leistungsstarke Handkreissäge verfügen, besteht auch die Möglichkeit, das Holz direkt im Handel millimetergenau zuschneiden zu lassen. Nun ist der richtige Zeitpunkt, um das Holz mit feinem Schleifpapier abzuschleifen.

1. Zeichnen Sie an beiden Wangen parallel die Stellen ein, in denen die Trittstufen eingefügt werden sollen.

2. Sägen Sie mit der Handkreissäge die Ausschnitte für die Stufen in der Stärke des Holzes (50 mm) zwei Zentimeter ein. Die Ausschnitte müssen nach hinten hin offen sein, damit Sie die Stufen später hineinschieben können.

3. Stemmen Sie mit dem Stech-Beitel und einem Hammer das Holz dazwischen aus.

Treppe planen Schritt 3

Schritt 4: Wangen einbauen

  • Bei Bedarf Dämmstoff anbringen
  • Wangen ausrichten und Bohrlöcher markieren
  • Wangen am Fußboden befestigen

Die beiden fertig zugeschnittenen Wangen sind jetzt bereit für den Einbau. Prüfen Sie vor der Montage noch einmal, ob die Ober- und Unterseiten der Wangen jeweils sauber am Treppenabsatz sowie am Boden anliegen. Die Ausschnitte für die einzelnen Treppenstufen sollten sich exakt auf einer Höhe befinden.

4a) Wenn Sie einen Dämmstoff als Schallschutz verwenden, bringen Sie diesen jetzt an den akustischen Übertragungspunkten an: oben am Übergang zum Treppenpodest sowie unten zwischen der Treppe und dem Fußboden. Als effektive Lösung bieten sich dafür selbstklebende Dämmstreifen an.

4b) Anschließend richten Sie die Wangen aus und markieren Ihre Bohrlöcher entsprechend der gewünschten Treppenbereite. Für die sichere Befestigung der Wangen am Fußboden verwenden Sie Schwerlast-Winkelverbinder und Schrauben. Am besten bringen Sie die Winkel von innen zwischen Wange und Fußboden an.

Die Wangen am Austritt befestigen Sie ebenfalls mit den Schwerlast-Winkelverbindern und Schrauben von innen: Ein Ende des Winkels wird am Fußboden der oberen Etage und der andere an der Wange verschraubt. Die Winkel verschwinden hinterher unter dem gewählten Fußboden (Teppich, Laminat etc.) oder wahlweise unter Leisten.

Hinweis:
Eine Wangentreppe sollte möglichst wenige Verbindungspunkte mit der Wand auf-weisen, um einen optimalen Lärmschutz zu gewährleisten. Wenn Verschraubungen aus Stabilitätsgründen notwendig sind, empfehlen sich dafür schalldämmende Wandanker, Distanzhülsen und elastische Unterlegscheiben.

Treppe planen Schritt 4

Schritt 5: Trittstufen montieren

  • Kopfseiten der Stufen mit einem Bandschleifer glätten
  • Holzleim abschnittsweise auf die Wangeninnenseiten auftragen
  • Stufen von hinten in die Kerben der Wangen schieben
  • Stufen verschrauben

Sobald die Wangen Ihrer Treppe fest montiert sind, geht es mit den Stufen weiter. Glätten Sie die Kopfseiten (kurze Kanten) der Treppenstufen vor dem Einbau mit einem Bandschleifer. Kontrollieren Sie abermals, ob alle Trittstufen genau die gleiche Länge haben. Nehmen Sie sich einen Montagekleber, wie etwa einen zweikomponentigen Holzleim, zur Hand und tragen Sie diesen auf die Einschnitte der Wangeninnenseiten auf. Schieben Sie dann die Treppenstufen von hinten in die Kerben der Wangen. Gehen Sie dabei abschnittsweise vor, damit der Kleber nicht schon vor der Montage antrocknet.

Verschrauben Sie die Stufen zur Sicherheit zusätzlich, indem Sie die Wangen an den Stufen seitlich vorbohren und anschließend mit mindestens zwei Schrauben sichern. Später lassen sich die Schraubenköpfe z. B. mit Holzspachtelmasse verstecken. Damit können Sie auch mögliche Beschädigungen am Holz ausbessern.

Treppe planen Schritt 5

Schritt 6: Handlauf oder Geländer anfertigen

  • Erforderliche Länge ermitteln und Holz zuschneiden
  • Einzelteile abschleifen und entlang der Wangen befestigen
  • Bei Kindern auf einen Abstand von 10-12 cm zwischen den Geländerstäben achten

Ermitteln Sie zunächst die richtige Länge für den Handlauf sowie die Geländerstäbe und schneiden Sie das Holz passend zu. Schleifen Sie die Einzelteile ab, damit keine Splitter im Holz zurückbleiben. Befestigen Sie die Teile entlang der Wangen der Holztreppe. Dabei sollten Sie darauf achten, dass in einem Haushalt mit Kindern Geländerstäbe im Abstand von zehn bis zwölf Zentimetern für mehr Sicherheit sorgen. Wie Sie ein Treppengeländer selber bauen, verrät Ihnen die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Treppe planen Schritt 6

Schritt 7: Verleihen Sie der Treppe den letzten Schliff

  • Versiegelungslack auftragen und trocknen lassen
  • Treppe nach Wunsch mit Acryl-Lack einfärben

Zum Schluss verleihen Sie der Treppe den letzten Schliff, indem Sie sowohl die Trittstufen als auch das Geländer mit einem hochstrapazierfähigen Versiegelungslack streichen. Wenden Sie das Produkt entsprechend der Verarbeitungshinweise des Herstellers an. Warten Sie die empfohlene Trocknungszeit ab, bevor Sie zum ersten Mal auf Ihrem vollendeten Werk hinauf in die obere Etage steigen. So verzeiht es Ihnen die Treppe später, wenn sie einmal mit Absätzen betreten wird und es bilden sich nicht gleich Dellen im Holz. Sie haben aber auch die Möglichkeit, der Treppe mit Acryl-Lack jede beliebige Farbe zu geben.

Treppe planen Schritt 7
Unsere beliebtesten Treppen