Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Schränke, Kommoden und Vitrinen nachträglich beleuchten – Ideen und Tipps zur Installation

Egal, ob im Wohnzimmer, Flur, der Küche oder im Schlafzimmer – mit einer Möbelbeleuchtung können Sie unkompliziert für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen. Während Tischleuchten und Wandleuchten den gesamten Raum erhellen, setzen Sie mit Möbelleuchten stilvolle Akzente. Auch Vitrinen und die Objekte darin profitieren von einer gezielten Ausleuchtung. Welche Möglichkeiten es gibt, um Schränke, Kommoden und Vitrinen nachträglich zu beleuchten, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Hier geht's zum Sortiment "Leuchtmittel" Küche Beleuchtung

Wohin mit dem Licht? Ideen für die Beleuchtung Ihrer Möbel

Mit Licht können Sie die Atmosphäre in Ihren Wohnräumen maßgeblich beeinflussen. Welche Lichtarten es gibt, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen. Mit entsprechenden Leuchtmitteln lassen sich nicht nur ganze Räume, sondern auch verschiedene Möbelstücke originell inszenieren.

  • Vitrinen: LED-Bänder im Türrahmen, eine Glaskantenbeleuchtung oder Spots auf der Unterseite von Regalböden eignen sich für Vitrinen.
  • Kommoden: Ein LED-Band unterhalb der Deckelplatte macht aus dem Möbelstück einen atmosphärischen Einrichtungsgegenstand.
  • Schrank-Außenbeleuchtung: Damit sieht der Schrank nicht nur elegant aus, sondern ist beim Öffnen gut ausgeleuchtet.
  • Schrank-Innenbeleuchtung: Für eine gezielte Beleuchtung großer und sonst dunkler Schränke sorgen Sie mit Spots oder LED-Bändern.

Das sind die gängigsten Montageplätze für Beleuchtungen. Ihren Ideen sind natürlich keine Grenzen gesetzt – auch eine Tischplatte oder ein Sofa können Sie originell beleuchten. Gerade die LED-Bänder lassen sich dafür flexibel einsetzen.

Kreativ mit LED-Bändern

Mit LED-Bändern können Sie ganz unkompliziert für eine schöne Lichtinstallation sorgen. Innen im Türrahmen von Vitrinen angebracht setzen Sie die Objekte darin gekonnt in Szene. In Schränken erreichen Sie mit den Bändern eine optimale Ausleuchtung – gerade im Kleiderschrank, den die Hauptbeleuchtung des Zimmers nicht erreicht, ist das nützlich. Ihrer Kreativität sind mit den Bändern keine Grenzen gesetzt. Sie können auch den Fernsehschrank damit beleuchten oder ein LED-Band unten an der Deckenplatte Ihrer Kommode anbringen, um sie zum dekorativen Einrichtungsgegenstand zu machen.

Praktisch an LED-Bändern ist nicht nur die selbstklebende Oberfläche, mit der Sie das Band unkompliziert anbringen können. Auch die einfache Möglichkeit, das Band der Länge nach so anzupassen, wie Sie es benötigen, macht seinen Einsatz komfortabel. Um das Band zu installieren, gehen Sie folgendermaßen vor.

LED-Band
  • Reinigen Sie die Schrankoberflächen, damit das Band später gut hält.
  • Messen Sie die Länge ab, die Sie benötigen.
  • Schneiden Sie das LED-Band ab, allerdings nur an den markierten Stellen – so können Sie das abgeschnittene Band weiterhin benutzen und in den Transformator stecken – oder gegebenenfalls wieder verlängern.
  • Verlängern können Sie die LED-Bänder, indem Sie sie mit Hilfe der meist mitgelieferten Klickverbindungen miteinander verknüpfen. Achten Sie darauf, die gleichen Pole miteinander zu verbinden.
  • Dank der selbstklebenden Oberfläche können Sie anschließend die Bänder einfach an die vorgesehenen Stellen ankleben.
  • Die Enden verbinden Sie anschließend mit dem Transformator.

Im Zubehör vieler LED-Bänder befinden sich Fernbedienungen, mit denen Sie auch die Farbe steuern können – sofern es sich um ein farbiges Band handelt.

Außenleuchten für den Kleiderschrank

Beliebt sind Außenleuchten für den Kleiderschrank, die ihn nicht nur attraktiv inszenieren, sondern auch das Innere gut beleuchten. Dazu können Sie Deckenleuchten oder Stehleuchten einsetzen, deren Spots Sie auf den Schrank richten. Optisch ansprechend sind Schrankleuchten, die das Möbelstück von oben beleuchten. Hierfür eignen sich Aufsatzleuchten, die auf den Schrankdeckel angebracht werden und nach unten strahlen.

Tipp:

Standardmäßig sind diese Leucht-Artikel mittlerweile mit LED ausgestattet, die nur wenig Energie verbrauchen. Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass diese Leuchtmittel sich nicht erwärmen.

Um Aufsatzleuchten oben am Schrank anzubringen, müssen Sie zunächst Bohrlöcher anfertigen:

  • Achten Sie darauf, dass der Holzdeckel des Schranks dick genug ist, um die Lampen halten zu können. Wenn nicht, können Sie Aufbauhalterungen verwenden, auf die die Lampen anschließend montiert werden.
  • Markieren Sie im Holz die Stellen, an denen die Aufbauleuchten später mit Schrauben angebracht werden.
  • Fräsen Sie die Löcher mit einem Holzbohrer vorsichtig aus. Ein leichter Akkuschrauber ist meist ausreichend. Um nicht abzurutschen, können Sie zuvor die Stellen mit einem dicken Nagel eindrücken. Und achten Sie darauf, einen Holzbohrer mit der entsprechenden Dicke auszusuchen, der an die späteren Schrauben angepasst ist.
  • Um das Holz nicht zu beschädigen, bohren Sie am besten in Richtung der Holzfasern mit einer hohen Drehzahl.
  • Damit Sie nicht zu tief in das Holz bohren, können Sie die Bohrschraube vor der Anwendung mit Tesafilm bis zu der Länge, die Sie benötigen, abkleben.

Wenn die Bohrlöcher fertig sind, bringen Sie die Lampen an und verlegen anschließend die Anschlüsse. Aufsatzleuchten mit LED-Lampen können nicht immer direkt an die Steckdose angeschlossen werden, sondern müssen über einen Transformator laufen, der für eine entsprechende Spannung von meist 12 oder 24 Volt sorgt. Auf dem Datenblatt finden Sie die Infos dazu.

Glas Beleuchtung
  • Bringen Sie die Lampen auf dem Holzdeckel an.
  • Verbinden Sie die Lampen mit dem Transformator, der über mehrere Eingänge verfügt.
  • Den Transformator können Sie ganz normal an die Steckdose anschließen.

Kantenbeleuchtung für Glasböden

Eine besondere Atmosphäre erzeugen Glaskantenbeleuchtungen, die gerade aus Vitrinen dekorative Möbelstücke machen. Diese Art der Beleuchtung, die in verschiedenen Farben im Set erhältlich ist, besteht aus Metall-Clips, in die LED-Lampen eingelassen sind. Sie bringen die Clips an der Glasplatte an, die dann von innen angestrahlt wird. So kommt die Transparenz des Glases besonders gut zur Geltung.

Die Verkabelung führen Sie am hinteren Ende der Glasplatte entlang, die so nicht auffällt. Eingesteckt werden die Kabel der einzelnen Clips wie bei den Aufsatzleuchten in einen Transformator, der für die passende Spannung sorgt.

Akzente setzen mit LED-Spots

Eine weitere Möglichkeit, mit Licht für eine angenehme Stimmung zu sorgen, sind LED-Spots. In Vitrinen richten Sie damit gezielt die Aufmerksamkeit auf die Objekte darin. Bei Schränken können Sie so für eine praktische Innenbeleuchtung sorgen. Die Montage von LED-Spots erfolgt am einfachsten mit kleinen Spots, die Sie in Holzschränken mit einer kleinen Schraube befestigen. Diese können Sie meist mit einem Handschrauber oder Akkuschrauber anbringen. Es finden sich auch batteriebetriebene Modelle, die Sie mit Hilfe des selbstklebenden Bodens im Schrank anbringen können. Modelle mit Bewegungsmelder haben sich für Kleiderschränke bewährt.

Den richtigen Transformator finden

Welchen Trafo Sie für Ihre Installation benötigen, hängt zunächst von der Spannung ab – brauchen Sie 12 oder 24 Volt? Die Angaben hierzu finden Sie in den Herstellerinformationen. Die notwendige Leistung wiederum ermitteln Sie, indem Sie die Wattzahl der verwendeten Lampen miteinander addieren. Bei LED-Bändern multiplizieren Sie dazu die angegebene Wattzahl pro Meter des LED-Bandes mit der Länge, die Sie verwenden. Geben Sie noch eine 25-prozentige Reserveleistung dazu. Wenn die Transformator-Leistung mindestens diesem Wert entspricht, sind Sie perfekt ausgerüstet.

Angebote auf hagebau.de