dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Arbeitsplatten-Materialien: der Kaufberater

Die Arbeitsplatte gehört zu den wichtigsten Einrichtungsgegenständen einer Küche. Das Material von Küchenarbeitsplatten sollte robust und zugleich pflegeleicht sein. So muss eine Arbeitsplatte häufiger Reinigung ebenso standhalten wie dem Kontakt mit schweren Kochtöpfen oder Pfannen. Aus hygienischen Gründen darf das Material der Arbeitsplatte zudem möglichst wenig Nährboden für Keime bieten. Arbeitsplatten werden aus unterschiedlichsten Materialien wie Holz, Edelstahl oder Kunststoff gefertigt. Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Arbeitsplatten-Materialien? Worauf sollten Sie beim Kauf einer Arbeitsplatte achten? Unser nachfolgender Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen zur Auswahl von Küchenarbeitsplatten.

Hier geht's zum Sortiment "Möbelbauplatten"

Generelle Kaufkriterien für Küchenarbeitsplatten

Arbeitsplatten für die Küche sollten möglichst strapazierfähig und leicht zu reinigen sein. Hitzebeständigkeit ist ein weiteres wichtiges Kaufkriterium. Je nach Arbeitsplatten-Material können diese Eigenschaften sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Wichtig bei der Auswahl einer Arbeitsplatte ist zudem die Passgenauigkeit. Viele Arbeitsplatten werden in verschiedenen Standardmaßen angeboten, die sich in der Regel gut in Küchen integrieren lassen, die ebenfalls über gängige Standardmaße verfügen. Ist Ihre Küche verwinkelt oder müssen in die Arbeitsplatte spezielle Aussparungen für Spülen und Wasserhähne eingesägt werden, sollten Sie sich die Platte individuell in einer hagebaumarkt Filiale anpassen lassen. Dies gilt besonders für schwer zu schneidende Küchenarbeitsplatten-Materialien wie Marmor, Schiefer oder Granit.

Verschiedene Arbeitsplatten-Materialien und ihre Vor- und Nachteile

Welche Arbeitsplatte Sie kaufen sollten, hängt entscheidend von den Eigenschaften des Arbeitsplatten-Materials ab. Nachfolgend stellen wir Ihnen die gängigsten Materialien für Küchenarbeitsplatten mit Ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vor:

Kunststoff-Küchenplatte
  • Kunststoff: Kunststoff wird als Material für Arbeitsplatten sehr häufig verwendet. Meist bestehen Kunststoffarbeitsplatten jedoch nicht aus massivem Kunststoff. In der Regel ist lediglich die Oberfläche mit einem strapazierfähigen Kunststoff überzogen. Der tragende Mittelteil der Platte besteht sehr oft aus Pressspanholz, dass unter hohem Druck verleimt wurde. Pressspanholz bildet im Gegensatz zu Massivholz keine Risse und verzieht sich nicht. Unversehrte Kunststoffoberflächen lassen sich gut reinigen und sind unempfindlich gegenüber Stößen. Im Vergleich zu Marmor oder Granit sind Arbeitsplatten aus Kunststoff zudem preisgünstiger. Je nach Härte und Qualität des Materials können Kunststoffoberflächen allerdings durch scharfe Gegenstände wie Messer verkratzt werden. In den Kratzern sammeln sich oft Speisereste, die einen Nährboden für Keime bilden. Deshalb sollten Sie nie direkt auf einer Kunststoffarbeitsplatte Brot schneiden, Fleisch filetieren oder andere Nahrungsmittel mit dem Messer bearbeiten. Hochwertiger Kunststoff für Küchenarbeitsplatten ist allerdings deutlich härter als Holz, sodass nicht jeder kleine Kontakt mit einem Messer gleich zu Kratzern führt. Kunststoff ist im Vergleich zu Edelstahl oder Granit deutlich hitzeempfindlicher. So kann zum Beispiel eine heiße Pfanne die Oberfläche einer Kunststoffarbeitsplatte schmelzen lassen. Selbst wenn das Material nicht schmilzt, drohen bei Kontakt mit heißen Gegenständen zumindest dauerhafte Verfärbungen. Pressspanholz kann bei längerfristigem Kontakt mit Wasser aufquellen. Deshalb müssen Fugen und Schnittkanten von Küchenarbeitsplatten mit Pressspanholzkern sehr gut versiegelt sein. Beschädigungen an der Kunststoffoberfläche sollten schnell fachmännisch repariert werden. Zur Reinigung der Arbeitsplatte sind lauwarmes Wasser mit Geschirrspülmittel und ein weicher Lappen gut geeignet. Scheuerpulver und harte Schwämme können Kunststoff dagegen schnell verkratzen. Nach der Reinigung sollten Sie die Oberfläche stets mit klarem Wasser nachwischen.

  • Laminat: Laminat ist als Küchenarbeitsplatten-Material sehr beliebt. In der Regel wird für Küchenarbeitsplatten sogenanntes HPL-Laminat (High Pressure Laminate) verwendet. Obwohl Laminat aus Kunststoff besteht, ist die Optik von hochwertigem Laminat kaum von echtem Holz zu unterscheiden. So wird die Maserung von Holz durch aufwendige Produktionsprozesse fast perfekt nachgebildet. Im Vergleich zu Echtholz hat Laminat jedoch eine völlig glatte Oberfläche, die sich leicht reinigen lässt und Keimen wenig Unterschlupf bietet. Arbeitsplatten aus Laminat sind kostengünstig und in den verschiedensten Varianten und Designs verfügbar. Die Oberfläche von HPL-Laminat ist relativ kratz- und stoßfest. Den direkten Kontakt mit Messern quittiert aber auch hochwertiges Laminat auf die Dauer mit unschönen Kratzern. Als Trägermaterial dient für Laminatplatten meist hochwertiges Pressspanholz. Wie bereits im vorherigen Absatz erwähnt, kann dieses bei beschädigter Laminatoberfläche durch Feuchtigkeit aufquellen.

Holz-Küchenplatte
  • Holz: Eine Küchenarbeitsplatte aus echtem Holz bringt eine besonders natürliche und hochwertige Note in Ihre Küche. Arbeitsplatten aus Holz werden meist nicht aus einem massiven Holzblock geschnitten. Die Platten bestehen überwiegend aus wasserfest verleimten Massivholzstücken. Diese verleimten Platten sind im Vergleich zu Massivholz weit weniger anfällig für Rissbildung. Außerdem verziehen sich die Platten kaum. Holzplatten können auch von Heimwerkern leicht verarbeitet und zugeschnitten werden. Welche Arbeitsplatte aus Holz Sie wählen sollten, hängt unter anderem von der Versiegelung bzw. Behandlung der Oberfläche ab. So lassen sich versiegelte oder sehr glatt geschliffene Holzoberflächen leichter reinigen als relativ raue Oberflächen. Außerdem sammeln sich in glatten Oberflächen deutlich weniger Schmutz und Speisereste. In Kombination mit einer regelmäßigen Reinigung wird so die Vermehrung von Keimen gehemmt. Im Vergleich zu Laminat und Kunststoff bilden sich auf Küchenarbeitsplatten aus Holz in der Regel trotzdem schneller Kratzer und Risse. Besonders unversiegeltes Holz quillt zudem bei Kontakt mit Feuchtigkeit schnell auf. Je nach Beanspruchung muss die Versiegelung der Holzoberfläche von Zeit zu Zeit erneuert werden. Dazu können Sie entweder spezielle Lacke oder Öle verwenden. Achten Sie bei einer Versiegelung von Arbeitsplatten aber unbedingt darauf, dass diese für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen ist und keine schädlichen Stoffe abgibt. Lackversiegelungen nehmen Holz allerdings etwas von seinem rustikalen und natürlichen Look. Heiße Pfannen oder Töpfe können auf Holz Verfärbungen oder Brandflecken hinterlassen. Im Gegensatz zu Küchenarbeitsplatten aus Laminat beispielsweise können Sie Arbeitsplatten aus Echtholz bei Kratzern oder kleinen oberflächlichen Rissen einfach abschleifen. So können Sie einen kostspieligen Austausch der Arbeitsplatte oft vermeiden.

Marmor-Küchenplatte
  • Stein: Ein besonders edles Material für Küchenarbeitsplatten sind Natursteine wie Marmor, Schiefer oder Granit. Ein großer Vorteil von Naturstein ist die im Vergleich zu Holz oder Kunststoff große Hitzebeständigkeit. Scharfe Messer oder harte Topfböden können Naturstein ebenfalls nicht so schnell etwas anhaben. Unter den Natursteinen ist Granit besonders widerstandsfähig und hitzebeständig. Allerdings ist eine massive Arbeitsplatte aus Granit sehr schwer, sodass für diese ein solider Unterbau erforderlich ist. Schiefer und Marmor sind weicher als Granit und deshalb etwas empfindlicher gegenüber Kratzern. Marmor kann zudem von Säuren wie Zitronensäure oder säurehaltigen Reinigungsmitteln angelöst werden. Dadurch können auf der Arbeitsplatte unschöne Flecken entstehen. Schiefer zählt ebenfalls zu den weicheren Gesteinen und ist daher nicht so schnitt- und kratzunempfindlich wie Granit. Zudem neigt Schiefer verstärkt zu Absplitterungen. Generell sollten Arbeitsplatten aus Naturstein über eine möglichst glatt geschliffene Oberfläche verfügen, da raue Steinoberflächen schwer zu reinigen sind und sich in diesen leicht Schmutz und Speisereste ansammeln können. Insbesondere Schieferplatten werden oft nicht geschliffen, da das Material dafür eher schlecht geeignet ist und der besondere Look von Schiefer durch einen Schliff teilweise verloren geht. Eine unebene Schieferarbeitsplatte lässt Schneidbretter und Töpfe jedoch kippeln und hat so einen etwas eingeschränkten praktischen Nutzwert. Zudem kann es an der Oberfläche von Schiefer relativ leicht zu Absplitterungen kommen. Zum Reinigen einer Natursteinplatte sollten Sie auf säurehaltige Reinigungsmittel wie Essig oder Reiniger auf Basis von Zitronensäure verzichten. Reinigen Sie die Platte besser mit warmem Wasser und Geschirrspülmittel und wischen Sie dann mit klarem Wasser nach. Im Handel werden auch spezielle Reiniger für Naturstein angeboten. Schiefer und ungeschliffene Platten aus Granit oder Marmor können Feuchtigkeit aufnehmen. Natursteinimprägnierungen können die Feuchtigkeitsaufnahme und das Eindringen von Schmutz mindern. Die Imprägnierungen sollten allerdings für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen sein. Natursteinplatten sind relativ teuer und lassen sich schwieriger zuschneiden bzw. verarbeiten als zum Beispiel Platten aus Holz.

  • Beton: Beton ist als Arbeitsplatten-Material ein ziemlicher Exot. Allerdings kann Beton in einer modern gestalteten Küche einen passenden und aparten Designakzent setzen. Beton ist sehr hitzebeständig und robust. Wie bei Naturstein erfordert das hohe Gewicht einer Betonplatte jedoch einen stabilen Unterbau. Im Rohzustand hat Beton eine relativ raue Oberfläche, die sich nicht besonders gut reinigen lässt. Achten Sie daher beim Kauf einer Arbeitsplatte aus Beton auf eine geschliffene und polierte Oberfläche. Für Betonarbeitsplatten stehen außerdem spezielle Oberflächenversiegelungen zur Verfügung.

  • Quarz-Komposite: Als Küchenarbeitsplatten-Material kann eine Mischung aus Quarz und Acrylharz eine gute Wahl sein. Diese sogenannten Quarz-Komposit- oder Kunststeinplatten sind sehr widerstandsfähig gegen Kratzer und andere mechanische Einflüsse. Durch das Bindemittel Acrylharz kann in die Platten keine Feuchtigkeit eindringen und die Oberfläche erhält eine glatte, pflegeleichte Struktur, in der sich kaum Keime festsetzen können. Arbeitsplatten aus Quarz-Komposit werden in den verschiedensten Dekors und Farbschattierungen angeboten. Einige Hersteller fügen dem Material zusätzlich Glaspartikel zu, die eine besonders schöne Optik erzeugen. Reinigen Sie die Platten nicht mit stark alkalischen Laugen, da diese die Oberfläche angreifen können.

  • Edelstahl: Edelstahl wird in privaten Küchen häufig nur für Spülen oder Abtropfflächen verwendet. Edelstahl bietet sich aufgrund seiner Eigenschaften aber ebenso als Material für Arbeitsplatten an. Edelstahl ist extrem robust und langlebig. Scharfe Messer, heiße Töpfe und Pfannen sowie saure Lebensmittel können Edelstahl nichts anhaben. Da sich Edelstahl sehr gut reinigen lässt und sich an der glatten Oberfläche keine Keime festsetzen können, trägt eine Arbeitsplatte aus Edelstahl zu einer guten Küchenhygiene bei. Der Look von Edelstahl passt allerdings nicht zu jeder Küche bzw. Wohnungseinrichtung. So versprühen Edelstahlarbeitsplatten teilweise den Charme von Großküchen. Allerdings kann fein gebürsteter Edelstahl auch sehr hochwertig wirken. Auf der Oberfläche von Edelstahl werden Kalkflecken sehr schnell sichtbar. Um den schönen Look zu erhalten, ist folglich eine relativ häufige Reinigung nötig. Dafür lassen sich Kalkflecken und Verschmutzungen von Edelstahlarbeitsplatten einfach mit Schwamm und Scheuerpulver entfernen. Achten Sie beim Kauf einer Edelstahlarbeitsplatte darauf, dass es sich wirklich um massiven Edelstahl und nicht etwa um billiges verchromtes Blech handelt. Eine Chromschicht nutzt sich durch mechanische Beanspruchung der Platte schnell ab. So wird das meist optisch wenig ansprechende Untermaterial der Platte freigelegt. Bei einer beschädigten Chromschicht kann Eisen zudem unschönen Rost ansetzen.

  • Glas: Glas verströmt als Arbeitsplatten-Material ein besonders stilvolles Ambiente. Arbeitsplatten aus Glas bestehen nicht aus herkömmlichem Fensterglas. Vielmehr werden für die Arbeitsplatten hochwertige Glaskeramiken verwendet, die in ihren Eigenschaften Kochfeldern ähneln. Küchenarbeitsplatten aus Glaskeramik sind kratzfest, relativ bruchsicher und hitzebeständig. Außerdem kann in Glas im Gegensatz zu Holz und einigen Natursteinen keine Feuchtigkeit eindringen, sodass die Glasoberfläche nicht versiegelt werden muss. Arbeitsplatten aus Holz und Kunststoff nehmen zum Beispiel Gerüche von Fisch oder Käse an. Aufgrund der sehr glatten Oberfläche von Glaskeramik tritt dieses Problem bei Küchenarbeitsplatten aus Glas nicht auf. Aufgrund des modernen Looks passt Glas als Arbeitsplatten-Material nicht in jede Küche. Allerdings sind im Handel Glasplatten erhältlich, die mit ansprechenden Dekors versehen sind. Einige Hersteller bieten die Einarbeitung von individuellen Dekorwünschen an. So können Sie die Arbeitsplatte zum Beispiel an das Dekor Ihrer Küchenfliesen anpassen.
Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop