Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Duschwanne ausbauen und alle Fliesen erhalten – so gelingt es in wenigen Schritten

Mit guter Vorbereitung und den richtigen Werkzeugen können Sie selbst eine alte Duschwanne ausbauen – und zwar fachgerecht, ohne dabei umgebende Fliesen oder die Wasseranschlüsse zu zerstören. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen, wie es funktioniert.

Übrigens: Lesen Sie in unserem Ratgeberbereich auch darüber wie Sie eine Duschwanne einbauen können.

Hier geht's zum Sortiment "Duschkabinen"

Schritt 1: Vorbereitung und Zusammenstellung der Werkzeuge zum Duschwanne ausbauen

Vor Beginn der Demontage-Arbeiten sollten Sie vorsichtshalber den Wasserzulauf am Haupthahn abdrehen . Alle benötigten Werkzeuge sollten griffbereit an Ort und Stelle platziert sein. Daneben ist es unbedingt zu empfehlen, während der Montagearbeiten Schutzhandschuhe zu tragen. Das wichtigste Werkzeug für eine mühelose Entsorgung ist eine Stichsäge mit einem Aufsatz , der stark genug ist, das emaillierte Metallblech der Duschwanne zu durchschneiden. Natürlich gibt es auch andere Methoden, eine Duschwanne aus ihrer Verankerung zu lösen. Eine besonders sanfte Methode ist die ohne Bohrhammer, so lassen sich die Wandfliesen vollständig erhalten. Selbstredend sparen Sie auch Zeit beim Aufräumen später, wenn Sie vorher den umgebenden Boden mit Schutzfolie oder Umzugsdecken auskleiden .

Schritt 2: Entfernen des Wasserablaufs

Schrauben Sie zunächst den Wasserablauf ab. In den meisten Fällen ist dieser entweder mit einer herkömmlichen Schlitzschraube oder einer Schraubmutter fixiert. Nach jahrelangem Gebrauch kann sich der Ablauf als sehr hartnäckig und widerspenstig erweisen. Dann müssen Sie gegebenenfalls zu Werkzeugen wie einem Seitenschneider oder einer kräftigen Blechschere greifen. Damit können Sie die Stege im Ablaufsieb knacken und auf diese Weise die Verbindung zum Abwasserrohr entfernen. Hier dürfen Sie durchaus auch etwas robuster zu Werke gehen. Dabei müssen Sie auch keine Rücksicht auf den darunterliegenden Wasserablauf nehmen, denn dieser sollte vor dem Einbau der neuen Duschtasse ohnehin erneuert werden.

Schritt 3: Entfernen der Silikondichtung

Wenn die Duschwanne zu den gefliesten Wänden hin mit Silikon abgedichtet ist, so entfernen Sie dieses Dichtungsmaterial zunächst. Dabei hilft ein Teppichmesser , mit dem Sie vorsichtig in einem geeigneten Winkel die Silikonfuge längs in zwei Streifen zerschneiden. In der Regel lassen sich dann mittels einer Zange die Silikonstreifen von der Wand abziehen .

Schritt 4: Zersägen des Duschwannenbodens

Davon ausgehend, dass Sie Ihre alte Duschwanne ausbauen und komplett entsorgen möchten, ist die im Folgenden beschriebene Methode die einfachste Lösung. Es erleichtert den anschließenden Abtransport, wenn die recht schwergewichtige Duschwanne in zwei Einzelteile zerlegt wird. Entfernen Sie nun, falls es nicht bereits durch Herausschrauben geklappt hat, den Metallrand des Abflusssiebs . Mit einem Stemmeisen und unter Einsatz von Muskelkraft dürfte es kein Problem darstellen, diese Aufgabe zu lösen. Denn Sie benötigen den freiliegenden Lochrand, um dort die Stichsäge anzusetzen. Gelingt es nicht, den Metallring zu lösen, müssen Sie mittels eines Metallbohrers eine andere Stelle etablieren, um dort die Stichsäge anzusetzen. Führen Sie nun die Säge möglichst nah am gewölbten Rand entlang, bis Sie wieder am Abflussloch als Ausgangpunkt angelangt sind. Ziel ist es, eine möglichst große Fläche herauszusägen .

Schritt 5: Herausmeißeln der Duschwanne

Außer einem etwas leichtgewichtigeren Abtransport hat das Heraussägen des Bodens den Vorteil, dass Sie nun von zwei Seiten aus Zugriff auf den übrig gebliebenen Rand der Duschwanne haben, um die Fugen zu bearbeiten. Das erklärte Ziel ist, bei der Demontage keine Fliesen zu zerstören. Dazu ist es notwendig, mit Hammer und Meißel behutsam die Verbindungen zwischen dem Rand der Wanne und dem Mauerwerk zu lösen. Mit etwas Geduld entfernen Sie nach und nach die Mörtelmasse in den Verbindungsfugen. Dabei sollten Sie den ersten Versuch, den Wannenrand anzuheben, erst dann wagen, wenn sichergestellt ist, dass die Verbindung zu allen Seiten hin einigermaßen gelöst ist. Während Sie vorne an der Öffnung auch von außen in die Verbindung zwischen Wanne und Mauerstück hineinmeißeln können, empfiehlt sich für die anderen drei Seiten, zunächst innen zu beginnen. Denken Sie bitte weiterhin daran, dass sie wegen der scharfen Schnittkanten des Wannenblechs unbedingt Schutzhandschuhe tragen sollten. Der Meißel, den sie zum Herausklopfen des Mörtels verwenden, sollte möglichst dünn sein. Zusätzlich können Sie auch einen Spachtel zur Hilfe nehmen, um in die engen Schlitze hineinklopfen zu können. Fegen Sie zwischendurch den gelösten Mörtel mit einem Handfeger aus den Fugen. Selbstverständlich ist es nicht verboten, zum Herausmeißeln einen elektrischen Bohrhammer zu verwenden, allerdings sollten Sie das Gerät so niedrig und vibrationsarm wie möglich einstellen. Das Restrisiko, dass dabei eine Fliese platzt, bleibt jedoch auch dann noch bestehen.

Schritt 6: Herausheben des Duschwannenrands

Für diese Arbeitsphase beim Duschwanne ausbauen sind zwei Personen vonnöten , denn beim Herauslösen des Blechrands kommt es darauf an, dass die Hebelkräfte gleichmäßig verteilt sind. Sonst kann es passieren, dass mit dem Randstück doch noch die eine oder andere Fliese mit herausgerissen wird. Am besten, Sie nehmen zuvor einen Wackeltest vor: Erst wenn sich auf allen vier Seiten die Verbindung des Wannenrands gelockert hat, kann ein erster behutsamer Versuch gestartet werden, den verbliebenen Rand aus der Nische herauszuheben . Sobald Sie irgendwo einen Widerstand verspüren, sollten Sie lieber noch einmal zu Hammer und Meißel greifen. Die zusätzliche Zeit, die Sie jetzt noch investieren, lohnt sich allerdings doppelt und dreifach, wenn Ihnen dadurch die Reparatur der Wandfliesen erspart bleibt.

Schritt 7: Entfernen des alten Abwasseranschlusses

Nachdem Sie nun erfolgreich die Duschwanne aus der Verankerung herausgelöst haben, sollten Sie die Gelegenheit wahrnehmen, gleich den Abwasseranschluss zu erneuern . Um den Einbau der neuen Duschwanne perfekt vorzubereiten, entfernen Sie jetzt noch vorhandene Mörtel- und Silikonreste von den Fliesen. Mit etwas Fugenmasse können Sie gegebenenfalls die vordere Einstiegskante nachglätten , falls notwendig. Abschließend fehlt lediglich noch die gründliche Reinigung der Baustelle.

Mit etwas mehr Geduld statt zu viel Muskelkraft gelingt es Ihnen so ganz einfach und sicher, eine alte Duschwanne ohne jedwede Beschädigung der umliegenden Wandfliesen auszubauen.