Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Fundament im Gartenhaus selber bauen – die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Ein solider Stand ergibt sich für das Gartenhaus erst mit einem soliden Fundament. Je nach Art des gewählten Fundaments müssen Sie bei der Errichtung anders vorgehen. In der Schritt-für-Schritt-Anleitung erfahren Sie alles, was Sie hierzu wissen müssen.

Plattenfundament verlegen Fundamentplatte in Eigenarbeit bauen Streifenfundament errichten Punktfundament anlegen

Allgemeine Tipps zum Fundamentbau für das Gartenhaus

Vor der Errichtung des Fundaments gilt es, einige Fragen zu klären. Sie sollten wissen, wie stark Ihr Fundament sein soll, wo Sie es im Garten aufstellen möchten und welche Art von Fundament infrage kommt. Zudem sollten Sie sich bereits um eine Baugenehmigung für das neue Gartenhaus gekümmert haben. Nur so verschaffen Sie Ihrem Gartenhaus aus Holz die erforderliche Stabilität. In den Bauplänen der Gartenhäuser finden Sie hierzu wichtige Angaben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie einen Statiker befragen. Unterliegt die Errichtung des Gartenhauses Vorschriften, ist die Beratung durch einen Statiker besonders wichtig. Rohre für das Wasser, das Abwasser und den Strom sollten bereits während der Errichtung des Fundaments in dieses eingebracht werden. Möchten Sie für das Holz-Gartenhaus ein großes Fundament gießen, lassen Sie sich den erforderlichen Beton für ein einmaliges Ausgießen anliefern. Wenn Sie noch mehr Tipps zum Thema Gartenhaus-Bau wünschen, lesen Sie auch die Gartenhaus-FAQs.

Gartenhaus bauen: Beton verdichten und wässern

Beim Gießen gilt es, Lufteinschlüsse im Beton zu vermeiden. Diese könnten sich negativ auf die Stabilität und damit die Langlebigkeit des Fundaments auswirken. Der Bildung von Rissen beugen Sie so vor. Weiterhin ist es entscheidend, dass Sie den Beton beim Abbinden so feucht wie möglich halten. Ist das Wetter besonders heiß und trocken, sollten Sie das Fundament für das Gartenhaus daher regelmäßig mit Wasser begießen. Hierfür verwenden Sie eine Gießkanne oder einen Gartenschlauch. Berücksichtigen Sie diese Tipps beim Bauen des Gartenhauses, dürfen Sie sich viele Jahre an einem stabilen Fundament und einem sicher stehenden Gartenhaus auf dem Rasen in Ihrem Garten erfreuen.

Checkliste Werkzeug

  • Wasserwaage
  • Maurerschnur
  • Holzpflöcke
  • Minibagger
  • Schubkarre
  • Eimer
  • Spaten
  • Rüttelstampfer, Rüttelplatte

Plattenfundament für leichte Garten- und Gerätehäuser errichten

Besitzen Sie ein kleines oder sehr leichtes Gartenhaus, ist das Plattenfundament die richtige Wahl. So gehen Sie bei der Errichtung vor:


Plattenfundament Schritt 1

Schritt 1: Maß nehmen & markieren

Messen Sie die Grundfläche für das Gartenhaus genau aus und übertragen Sie die Maße auf die Platte. Planen Sie dabei einen Überstand von 15 cm ein, erhöhen Sie die Standfestigkeit. Mauerschnur ist gut für das Markieren geeignet. Im Boden fixieren Sie das Band mit Pflöcken.


Plattenfundament Schritt 2

Schritt 2: Ausschachten

Die markierte Fläche muss nun bis zu einer Tiefe von 25 bis 30 cm ausgeschachtet werden. Fassen Sie das Fundament zusätzlich mit Rasenkantenplatten ein, falls sich flach wurzelnde Bäume in der Nähe befinden. So verhindern Sie deren Eindringen in das Fundament.


Plattenfundament Schritt 3

Schritt 3: Kies auftragen & verdichten

Nun müssen Sie eine Kiesschicht aufbringen, die eine Dicke von etwa 15 cm aufweisen sollte. Mit einem Rüttelstampfer oder einer Rüttelplatte können Sie die Materialschicht verdichten. Auch nach dem Verdichten muss die neu entstandene Kiesschicht jedoch eine Mindestdicke von etwa 10 cm aufweisen, um ihre Funktion erfüllen zu können. Ist das nicht der Fall, müssen Sie wieder Kies nachfüllen.


Plattenfundament Schritt 4

Schritt 4: Sandschicht auftragen

Auf die Kiesschicht kommt jetzt eine Schicht aus Verlegesand. Diese sollte 5 cm dick werden. Mit einer Wasserwaage und einem Abziehbrett ziehen Sie diese Schicht plan.


Plattenfundament Schritt 5

Schritt 5: Gehwegplatten verlegen

Auf dem Verlegesand legen Sie nun die gewünschten Gehwegplatten auf. Auch Pflastersteine kommen für das Bauen infrage.


Plattenfundament Schritt 6

Schritt 6: Einschlemmen

Die Fugen müssen jetzt mit Verlegesand und Wasser eingeschlämmt werden.


Plattenfundament Schritt 7

Schritt 7: Ränder verfüllen

Die Ränder des Fundaments verfüllen Sie mit Verlegesand. Mit einem Holzpflock können Sie den Sand anstampfen und verdichten.


Fundamentplatte in Eigenarbeit bauen

Bodenplatten mit Stahlbewehrung können Sie auf tragfähigen Böden für schwere Gartenhäuser verwenden. So gehen Sie beim Aufbau vor:


Fundamentplatte Schritt 1

Schritt 1: Fläche abstecken

Markieren Sie die Grundfläche für das Gartenhaus und planen Sie dabei einen Rand von etwa 10 bis 15 cm ein.


Fundamentplatte Schritt 2

Schritt 2: Ausschachten

Innerhalb der Markierung schachten Sie die Fläche bis zu einer Tiefe von etwa 35 cm aus. Baumwurzeln müssen gründlich entfernt werden, diese könnten sonst das Fundament beschädigen.


Fundamentplatte Schritt 3

Schritt 3: Randschalung anlegen

Aus Schalbrettern formen Sie die Randschalung an den Rändern der Grube.


Fundamentplatte Schritt 4

Schritt 4: Kies auftragen & verdichten

Auf der Grubensohle muss eine Kiesschicht mit einer Dicke von 15 cm aufgebracht werden. Mit einer Rüttelplatte lässt sich der Kies verdichten.


Fundamentplatte Schritt 5

Schritt 5: PE-Folie auslegen

Legen Sie jetzt eine PE-Folie auf der Kiesschicht aus. Damit errichten Sie die wichtige Feuchtigkeitssperre.


Fundamentplatte Schritt 6

Schritt 6: Bodenplatte gießen

Die Bodenplatten werden mit Beton gegossen und eine Armierung aus Stahlmatten eingebracht. Damit erhöhen Sie die Stabilität des Fundaments.


Fundamentplatte Schritt 7

Schritt 7: Oberseite plan ziehen

Mit einem Abzieher ziehen Sie nun die Oberfläche plan.


Streifenfundament selbst errichten

Das solide Streifenfundament trägt selbst die schwersten Gartenhäuser. Ein tragfähiger Untergrund ist aber unverzichtbar. So gehen Sie vor:


Streifenfundament Schritt 1

Schritt 1: Umrisse markieren

Markieren Sie auf dem gewünschten Bauplatz die Grundfläche des neuen Gartenhauses. Dafür verwenden Sie eine mit Holzpflöcken im Boden befestigte Mauerschnur.


Streifenfundament Schritt 2

Schritt 2: Fundamentgräben ausheben

Unter den tragenden Wänden muss der Graben für das Fundament bis zu 80 cm tief ausgehoben werden. Die Gräben sollten eine Breite von etwa 30 cm aufweisen. Auch die Innenseite der Gräben sollten Sie mithilfe einer Schnur markieren. Das erleichtert Ihnen die Arbeit beim Bauen. Die Ausschachtungsarbeiten selbst gehen viel leichter von der Hand, wenn Sie über einen Minibagger verfügen. Eine stützende Schalung ist bei weichen Böden erforderlich.


Streifenfundament Schritt 3

Schritt 3: Ausschachten

Bis zu 20 cm tief wird nun die Fläche zwischen den Gräben ausgehoben.


Streifenfundament Schritt 4

Schritt 4: Fundamentgräben betonieren

Die Fundamentgräben sollten in einem Stück betoniert werden. Damit erhöhen Sie die Stabilität der Konstruktion langfristig.


Streifenfundament Schritt 5

Schritt 5: Streifenfundament errichten

Nun errichten Sie das Streifenfundament mit Bodenplatte. Streifenfundament und Bodenplatte sollten gemeinsam betoniert werden. Verwenden Sie stabile Bodenplatten mit einer Stärke von 10 cm. Unter die Bodenplatten kommt eine Kiesschicht mit einer Dicke von 10 cm. Zwischen die Bodenplatte und die Kiesschicht bringen Sie eine PE-Folie als Feuchtigkeitssperre ein. Bodenplatte und Streifenfundament sollten direkt verbunden sein.


Punktfundament anlegen

Das Punktfundament setzt sich aus Einzelfundamenten zusammen. Der Vorteil liegt im sparsamen Betonverbrauch, der Boden im Garten muss aber tragfähig sein. So erfolgt die Errichtung:


Punktfundament Schritt 1

Schritt 1: Position markieren

Die Position der einzelnen Punktfundamente muss mit Mauerschnur markiert werden. Die Punktfundamente liegen unter den tragenden Mauern bzw. den Fundamentbalken.


Punktfundament Schritt 2

Schritt 2: Ausschachten

Schachten Sie Löcher mit quadratischer Form aus, die 80 cm tief sein sollten. Die Fläche beträgt 35 x 35 cm. Ist die Bodenfrostgefahr hoch, graben Sie 100 cm tief.


Punktfundament Schritt 3

Schritt 3: Schalung anlegen

Eine Schalung dient bei lockeren Böden der Stabilisierung des Fundaments und sollte daher verwendet werden.


Punktfundament Schritt 4

Schritt 4: Punktfundamente betonieren

Jetzt können Sie die Punktfundamente betonieren.


Punktfundament Schritt 5

Schritt 5: Betonanker anbringen

In Abhängigkeit vom verwendeten Holz-Gartenhaus kann es notwendig sein, in den noch flüssigen Beton Betonanker einzulassen. Diese sorgen für eine zusätzliche Fixierung für die Fundamentbalken oder die Pfeiler.


Sie sind noch auf der Suche nach einem neuen Holz-Gartenhaus? Dann lesen Sie jetzt den großen Gartenhaus-Kaufberater. Und so können Sie Ihr Gartenhaus fehlerfrei bauen.