Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Werkstatt einrichten – die Tipps der Profis

Jeder begeisterte Hobbyhandwerker besitzt einen Hobbykeller oder eine Werkstatt, in der er seine Werkzeuge aufbewahrt und neue Projekte angeht. Doch wie richtet man eigentlich eine Hobbywerkstatt richtig ein und spart dabei sogar noch Platz? Diese Fragen beantwortet der Ratgeber.

Hier geht's zum Sortiment "Werkstattmöbel"

Was gilt es, bei der Einrichtung der Werkstatt zu beachten?

Es gilt, einige grundsätzliche Überlegungen anzustellen, bevor Sie mit der Einrichtung Ihrer Werkstatt beginnen. So stellt sich zum Beispiel die Frage nach dem Vorhandensein von Anschlüssen für Strom und Wasser. Schließlich können Sie Ihren Elektrobohrer nicht bedienen, wenn keine Steckdose in der Nähe zu finden ist. Zudem muss die Beleuchtung mit Strom versorgt werden.

Zwischen den Arbeitsschritten gilt es, sich die Hände zu waschen, ein Waschbecken in der Hobbywerkstatt ist daher eine große Erleichterung. Ohne Wasseranschluss kommen Sie hier aber nicht weit. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Raum gut zu lüften ist. In eine fensterlose Garage sollte daher erst einmal an geeigneter Stelle ein Fenster eingebaut werden.

Schöne Werkstattmöbel

Wie richte ich meine Hobbywerkstatt richtig ein?

Wer seine Werkstatt mit System einrichten möchte, benötigt eine Reihe von speziellen Bänken, Wänden und Schränken. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Werkstattmöbel aufgelistet:

  • Die Werkbank gehört in jede Werkstatt. Hier steht Ihnen nicht nur eine Arbeitsfläche zur Verfügung, in den vielen kleinen Schubladen lassen sich auch Werkzeug und Zubehör ordentlich aufbewahren. Spezielle Einlagen für die Werkbank dienen der Aufbewahrung von Schrauben, Nägeln und anderen Kleinteilen.
  • Die Lochwand ist praktisch und bietet viele Unterbringungsmöglichkeiten für Ihr Werkzeug, das Sie hier einfach an die Wand hängen können. Ihre Werkzeuge, wie etwa Hammer und Zangen, haben Sie so immer im Blick und griffbereit. Mit Werkzeughaltern können Sie die Aufbewahrungsmöglichkeiten flexibel erweitern.
  • Regalsysteme sind ideal, wenn es um das Verstauen großer und sperriger Geräte geht. In den großen Wandregalen können Sie auch Werkzeugkoffer verstauen.
  • Abschließbare Schränke gehören unbedingt in die Hobbywerkstatt. Das ist gerade dann wichtig, wenn Sie Kindern im Haushalt den Zugriff auf gefährliche Werkzeuge verweigern möchten. So können Sie Verletzungsrisiken an scharfen Gegenständen von vornherein ausschließen.
  • Einen Feuerlöscher sollten Sie in der Hobbywerkstatt jederzeit griffbereit in der Nähe haben. So können Sie Feuer unter Kontrolle bringen, bevor die Flammen sich auf entzündlichen Flächen zu schnell ausbreiten.
  • Ein Erste-Hilfe-Set ist nützlich, wenn Sie bei Ihren Arbeiten einmal abgerutscht sein und sich verletzt haben sollten. Ein schnell angelegter Verband stoppt den Blutfluss sofort.
  • Stellen Sie einen Spind in Ihrer Werkstatt auf, können Sie auch Ihre Arbeitskleidung angemessen und sicher verstauen. In den Spind gehören zum Beispiel Ihre Arbeitshandschuhe und eine Schutzbrille. Nicht vergessen sollten Sie auch die Atemschutzmaske und einen Gehörschutz.

Wie richte ich eine Kfz-Werkstatt ein?

Die Kfz-Werkstatt muss für das Auto direkt erreichbar sein. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Werkstatt einfach direkt in der Garage einzurichten. Folgende Werkzeuge dürfen dabei in keiner Kfz-Werkstatt fehlen:

  • Der Wagenheber ersetzt die Hebebühne. Mit ihm heben Sie den Wagen problemlos an.
  • Um besser unter das Auto zu gelangen, empfiehlt sich der Einsatz eines Montagerollbretts. Auf dieses können Sie sich einfach drauflegen und dann unter den Wagen rollen.
  • Im Kfz-Werkzeugkoffer finden Sie alle für Arbeiten am Fahrzeug benötigten Werkzeuge.
  • Verfügen Sie über einen Werkstattwagen mit Rollen, können Sie Ihr Werkzeug perfekt in der Nähe des Fahrzeugs platzieren.
  • Regale und Regalsysteme bringen Ordnung in Ihre Werkzeugsammlung. Hier bewahren Sie auch Motoröl und destilliertes Wasser auf sowie Kleinteile, wie zum Beispiel Autolampen und Glühbirnen.
Schöne Werkstattmöbel

Wie richte ich eine Elektroniker-Werkstatt ein?

In der Elektroniker-Werkstatt sollten die Werkzeuge grundsätzlich kindersicher weggeschlossen und die Sicherheitsvorschriften im Umgang mit Strom eingehalten werden. Folgende Einrichtungsgegenstände sind hier nützlich:

  • Achten Sie auf einen großen Werktisch mit einer guten Beleuchtung. Der Tisch sollte über mehrere Steckdosen verfügen.
  • Kabel sollten Sie stets an einer Kabeltrommel aufhängen. So vermeiden Sie Kabelwirrwarr.
  • Multimeter, Netzteile und Lötkolben sowie Abisolierzangen und Isolierschraubendreher dürfen in keiner Elektroniker-Werkstatt fehlen.

Wie kann ich in der Werkstatt Platz einsparen?

In kleinen Werkstatträumen kann man gar nicht genug Platz einsparen. Hier bieten sich die Werkstatt-Sets an, die im Prinzip eine ganze Werkstatt auf die Größe einer Werkbank komprimieren. Bei einem solchen Set befindet sich zum Beispiel der dazugehörige Hängeschrank direkt über der Werkbank, in der Werkstatt ergibt sich damit eine optimale Platzausnutzung. Zwischen Hängeschrank und der Werkbank kann weiterhin eine Lochwand platziert werden, um den Platz noch besser auszunutzen.

Stöbern Sie durch unsere Werkstattmöbel: